Annette Britsch 2016

Das Leben kann schön sein

Januar 2016

01. Januar 2016
Einen wunderschönen guten Morgen in Bulgarien. Das Alte ist vorbei, das Neue da. Ab jetzt greifen die Vorsätze. Weniger rauchen, weniger trinken, weniger essen, weniger faulenzen. Was bin ich doch froh, dass ich keine „guten Vorsätze“ habe. Spätestens am 6. Januar, hat man keine Lust mehr darauf und ganz ehrlich, warum soll ich leben, wenn alles weniger wird. Alles was Spaß macht und Freude bringt einschränken. Nein mein „Vorsatz“ heißt, ich will mit allem was das Leben bietet umgehen, ich will genießen, ich will auch mal über die Stränge schlagen, keinem Diktat unterliegen, „ das darfst, das kannst, das mußt Du“. Ich will einfach ich sein, mich nicht ändern nur weil vielleicht der eine oder andere nicht mit mir zurecht kommt. Ich will schöne Kontakte und Freundschaften hier in Bulgarien schließen und mit ehrlichen offenen Menschen umgehen. Vor allem will ich mein Leben leben und mich nicht anpassen, weil man meint, das wäre so richtig. Ich denke das sind doch ganz gesunde „Vorsätze“ und wer mich so akzeptieren kann, den hab ich dann auch gerne in meiner Nähe…

02. Januar 2016
Also wirklich, das neue Jahr fängt ja gut an. Ich schaue aus dem Fenster, bin begeistert von dem strahlenden Sonnenschein. Aber ich gehe durch die Tür und ich will gleich wieder rein. Ein kalter beißender Wind schlägt mir entgegen. Nein ich bin kein Wintertyp, da friert man . Ich will lieber die Wärme, lieber dreimal am Tag duschen, als frieren. Habe mich mit Mühe und Not durchgerungen eine Runde mit Tscherno zu laufen und der hat auch keine große Lust dazu. Ja und nun ist mir irgendwie langweilig. Ok, ok könnte mich schon beschäftigen, habe aber keine Lust. Könnte bügeln, stricken, putzen, aber ich will einfach nicht. Also bleibt nur der Fernseher und auch da sind die Sendungen langweilig. Oder stelle ich zu große Ansprüche? Ach egal, dann fang ich das Jahr eben langweilig an. Ich meine nun bis mittag hatte ich ja genug zu tun mit meiner Kocherei und nachmittags mal nichts machen,…., warum denn nicht…….

03. Januar 2016
Ihhhhhh hier ist es Winter. Seit heute mittag ca 12 Uhr schneit es. Erst ganz fein, aber mittlerweile liegt ganz schön Schnee. Tscherno und Momo sind begeistert und toben im Garten. Die Treppen sind glatt und Momo kennt das ja noch nicht, er schlittert auf der Schnauze in die Küche. Als er aufsteht humpelt er. Aber Gott sei Dank alles ist gut, er kann wieder laufen. Tscherno dreht echt am Rad und ich frage mich was bitte ist so schön an der weißen Pracht. Eine Freundin muß heute noch Auto fahren und ich hoffe, dass alles gut geht, denn hier wird nicht so gestreut wie man das in DE kennt. Ich bin gespannt ob sie überhaupt auf die Hauptstraße kommt. Meine Liebe lass es mich wissen. Habe heute noch schnell meine Vorräte überprüft , ja ich kann ein paar Tage ohne einkaufen leben. Und trotzdem muß ich morgen nach Kavarna, hoffentlich klappt es. Na gut, man wird es erleben. Hatte heute morgen zu meinem großen Erstaunen Eisblumen am Fenster. Wir müssen ca 13 Grad Minus heute nacht gehabt ha ben. Bunte Blumen, im Garten, gefallen mir aber wirklich besser.

06. Januar 2016
Warum haben wir alle diese kleine Kerbe über der Oberlippe?

Eine alte Geschichte besagt, wenn Kinder auf die Welt kommen, so wissen sie noch alles über das göttliche, über das Universum, den Himmel und die Engel. Dann legt der Engel des Kindes seinen Finger auf die Lippen des Säuglings, um ihm den Mund zu versiegeln, damit es die Geheimnisse der geistigen Welt nicht ausplaudern kann. Und deshalb haben wir alle auch dieses Grübchen auf der Oberlippe. Und doch, die Kinder erinnern sich an ihre Engel. Und nicht nur das, Kinder sehen ihre Engel auch. Welches Kind hat nicht einen für uns unsichtbaren Freund?
Besonders Babys, wenn sie einfach eine Richtung lächeln und lachen, dann können Sie sicher sein, das ein Engel mit dem Kindlein spielt. Doch wenn wir Menschen älter werden, die harte, ernste Welt unser kindliches Gemüt zumauert, dann haben die Engel auch nicht mehr so leicht Kontakt zu uns.

Wir müssen bewusst unser Herz öffnen, um die Engel wieder wahrzunehmen. Gehen Sie nur mal bewusst durch Ihren Alltag, überall begegnen Ihnen dann Engel. Auf Zeitschriften, in Schaufenstern, auf Dekorationen…Um Engel bewusst in unser Leben zu “locken” braucht es nicht viel und doch erscheint es Vielen als ungeheuer schwierig.
Es braucht ein offenes, ehrliches Herz. Seien Sie wie ein Kind, das heißt jetzt aber nicht benehmen Sie sich kindisch mit einem Lolli im Mund und einem Luftballon in der Hand, sondern freuen Sie sich über Kleinigkeiten. Beobachten Sie eine Schnecke.

Tanzen Sie im Regen. Leben Sie Ihr Leben lustvoll. Zeigen Sie Ihre Gefühle, wenn Sie Lachen wollen, dann lachen Sie, auch über sich selbst, wenn Sie Weinen müssen, dann weinen Sie. Befreien Sie sich aus den harten, starren Klauen der Gesellschaft. Sie sind Sie und das ist wunderbar und vom Universum und dem Göttlichen so gewollt!
(Verfasser mir unbekannt)

Tja was nun?? Sitze hier und überlege was ich machen könnte, denn einmal mehr merkt man wie sehr man doch an die Zivilisation gewöhnt ist. Wieso Zivilisation? Ganz einfach, wir haben seit Tagen kein Wasser mehr, weil im Nachbarort scheinbar eine Leitung defekt ist. Aber wir haben Schnee und den kann man tauen. Gut ich also raus Schnee geschaufelt und auf den Herd gestellt.

Ich bin höchst erstaunt, wie lange es dauert bis die Eiskristalle sich auflösen und noch erstaunlicher ist, wie lange es dauert auf höchster Herdstufe, bis das Wasser heiß ist. Eine neue Erfahrung für mich, denn sonst siehst man im Fernsehen immer die Leute von Sibirien wie sie Schnee auftauen, aber das Zeitgefühl dafür hat man nicht. Ja und so stöbere ich im Netz und finde schöne und nachdenkliche Geschichten. Vielleicht freut es den einen oder anderen die Geschichten zu lesen…..

Überlegter Brief einer Tochter
Liebe Mama. lieber Papa,
seit ich von zu Hause fort und im College bin, war ich, was das Briefe schreiben angeht, sehr säumig. Es tut mir leid, dass ich so unachtsam war und nicht schon früher geschrieben habe. Ich will Euch nun auf den neusten Stand bringen, aber bevor Ihr anfangt zu lesen, nehmt Euch bitte einen Stuhl. Ihr lest nicht weiter, bevor Ihr Euch gesetzt habt!
Okay?
Also, es geht mir inzwischen wieder einigermaßen.
Der Schädelbruch und die Gehirnerschütterung, die ich mir zugezogen hatte, als ich aus dem Fenster des Wohnheims gesprungen bin, nachdem dort kurz nach meiner Ankunft ein Feuer ausgebrochen war, sind ziemlich ausgeheilt. Ich war nur zwei Wochen im Krankenhaus und kann schon fast wieder normal sehen und habe nur noch einmal am Tag diese wahnsinnigen Kopfschmerzen.
Glücklicherweise hat der Tankwart einer Tankstelle das Feuer im Wohnheim und meinen Sprung aus dem Fenster gesehen und die Feuerwehr sowie Krankenwagen gerufen. Er hat mich auch im Krankenhaus besucht – und da das Wohnheim abgebrannt war, und ich nicht wusste wo ich unterkommen sollte, hat er mir netterweise angeboten, bei ihm zu wohnen. Eigentlich ist es nur ein Zimmer im 1. Stock, aber es ist doch recht gemütlich.
Er ist ein sehr netter Junge und wir lieben uns sehr und haben vor zu heiraten. Wir wissen noch nicht genau wann, aber es soll schnell gehen, damit man nicht sieht, dass ich schwanger bin. Ja, Mama und Papa, ich bin schwanger. Ich weiß wie sehr Ihr Euch freut, bald Großeltern zu sein – und ich weiß, Ihr werdet das Baby gern haben und ihm die gleiche Liebe, Zuneigung und Fürsorge zukommen lassen, die Ihr mir als Kind gegeben habt.
Der Grund, warum wir nicht sofort heiraten, ist, dass mein Freund Aids hat, daher ist es uns nicht möglich eine voreheliche Blutuntersuchung durchzuführen, denn auch ich habe mich angesteckt. Ich weiß, Ihr werdet ihn mit offenen Armen in unserer Familie aufnehmen. Er ist nett und ehrgeizig, wenn schulisch auch nicht besonders ausgebildet. Auch wenn er eine andere Hautfarbe und Religion hat als wir, wird Euch das sicherlich nicht stören.
Jetzt, da ich Euch das Neuste mitgeteilt habe, möchte ich Euch sagen, dass es im Wohnheim nicht gebrannt hat, ich keine Gehirnerschütterung oder Schädelbruch hatte, ich nicht im Krankenhaus war, nicht schwanger bin, nicht verlobt bin, mich nicht angesteckt habe und auch keinen Freund habe.
Allerdings bekomme ich eine sechs in Geschichte und eine fünf in Chemie, und ich möchte, dass Ihr diese Noten in der richtigen Relation seht!
Eure Tochter Sarah

10. Januar 2016
Ich bin so entsetzlich betroffen, dass es möglich ist, in einem Land wie DE, soviel zu verschleiern und zu verheimlichen. Ich bin betroffen, dass die Medien dieses Spiel deckten. Noch mehr Betroffenheit macht sich bei mir breit, wenn ich sehe, dass Frauen als Freiwild gesehen werden. Wenn ich mir dann noch vorstelle, dass es Männer sind die angeblich Schutz suchen, dann weicht meine Betroffenheit einer Stinkwut. Solche Menschen haben in zivilisierten Kulturkreisen nichts, aber auch gar nichts zu suchen. Am besten sofort in den nächsten Flieger und unsere Regierung gleich mit dazu.Schon die ungeheuere Dummheit einer Bürgermeisterin mit der Armlänge, da kannst das kotzen kriegen. Dann den Mißbrauch der Polizei, die einen Maulkorb kriegt und nichts sagen darf. Die armen Kerle kriegen die Prügel, einer wird sogar seine Stelle los. Warum lasst ihr Euch das gefallen? Leute es wird Zeit, geht auf die Barrikaden. Wenn ich dann daran denke, dass für die Politiker die Integration damit anfängt, dass Deutsche türkisch lernen. Wie blöd seid ihr eigentlich. Dann lese ich die Sanktionen gegen Russland wurden von den USA auf diktiert. Und die Regierung macht es. Schickt den Ami endlich aus DE, lehnt die Besatzung endlich ab. Von Amerika ist noch nie was gutes gekommen.

12. Januar 2016
Ich bin noch ganz fertig. Heute morgen habe ich mich gerichtet um zum Notar zu gehen. Mein Vermieter , eine Freundin und ich. Gut soweit hat es geklappt sind pünktlich da gewesen, aber dann erklärte man mir, es gibt in Bulgarien keinen unbefristeten Mietvertrag und wenn ich nur 1 Jahr schreibe, brauche ich keine Notargebühren, also nicht den obligatorischen Stempel . Gut es ging hin und her und eine Dolmetscherin war auch da, sie sollte meinen Mietvertrag übersetzen, aber der ist ja schon übersetzt.

Sie sollte von unbefristet, entweder 1 Jahr oder 10Jahre reinschreiben. Also wirklich keine Arbeit, da das das einzige war, was geändert werden sollte. Für die Übersetzung der Übersetzung sollte ich dann bis 50BGN löhnen. Wenn ich 10 Jahre einen Vertrag will, so ist der laut Notar entsprechend teuer, also so um die 500 BGN. Da meine Freundin aber sehr clever ist, sagte sie, komm wir fahren alle auf die Polizei nach Dobrich, dort frage ich, ob ich bei einem Jahr Vertrag keinen und bei langfristigem Vertrag einen Notarstempel brauche. Gut wir dann ins Auto und die 50km nach Dobrich gedüst. Wir kamen natürlich in der Mittagspause an und meine Freundin setzte uns in ein Lokal, sie wolle noch zur Bank.

Ich wurde immer unruhiger, weil es dauerte und dauert, ich hatte Angst es könnte ja was passiert sein. Gut da war sie dann plötzlich wieder und sie erkundigte sich, nein ich brauche in jedem Fall einen Stempel. Ok wir machen uns auf den Weg zum Notar, der stellt fest, die Zahlen stimmen nicht im Papier, das heißt sie wurden vom Grundriss her falsch übernommen. Scheiße ich brech gleich zusammen. Wir also wieder zur Übersetzerin, die die Zahlen verbesserte. Gefühlt zwei Stunden. Dann wieder zum Notar, nun stellten sie nochmal fest, dass verschiedene Zahlen immer noch nicht richtig sind, bei der Übersetzerin stimmte nur die Hausnummer nicht. Hier ist scheinbar nur Dschungel und keiner arbeitet so wie er soll.

Die Notarin hat dann also alles nochmal verändert, verbessert, kopiert. Endlich darf ich 60BGN zahlen und bekomme meinen so heißbegehrten Stempel für den ich schon 7 mal in Dobrich war. So jetzt zur Polizei registrieren. Man soll es nicht glauben, aber ich bin kurz vorm Schlaganfall, als man uns mitteilte, die private Adresse vom Vermieter stimmt nicht. Da meine Freundin Bulgarin ist, hat sie es hinbekommen, dass die Polizei mich dann doch noch registriert hat. Zwischendurch bei all dem Stress der hin und her Fahrerei habe ich ums Haar noch einen Unfall gebaut, ist niemand was passiert, aber der beteiligte Fahrer ist aus dem Aluto raus und wollte mit mir händeln. Ich zog meine Tür zu und riegelte ab. Dann es war eine Frau riss sie an der hinteren Tür rum, ich und spuckte an die Scheiben. Ein wirklich ereignisreicher Tag und am Ende meinte mein Vermieter: I kan sleep to night

18. Januar 2016
Ahhhhhhhh wir haben jetzt kalt, klapper, klapper. Aber ich habe einen schönen Ofen, der mir so richtig schön warm macht. Konnte mich gestern und heute echt nicht durchringen mit den Hunden zu laufen, es war stürmisch und da ich ja abgenommen habe, wäre ich bestimmt fortgeflogen. Also blieb ich schön in meinem Häuschen. Gegen 16 Uhr gestern war dann plötzlich alles gefroren, selbst mein Geländer am Kücheneingang, war spiegelglatt.

Als dann der Schnee anfing, habe ich mich gefreut, dass ich letzte Woche einen Schneeschieber gekauft habe. Den habe ich dann heute morgen eingeweiht. Ehrlich Tauwetter ist mir lieber. Momo kommt aus dem Schnee immer mit einem Affenzahn rein gerannt und rutscht auf den Fliesen natürlich aus, meistens segelt er auf der Schnauze bis kurz vors Bad. Tscherno hingegen will bei dem Wetter meistens nicht rein wenn ich rufe, er versteckt sich.

Warum er Sturm, Schnee und Kälte mag ist mir ein Rätsel oder erinnert er sich damit an seine „Kindheit“ auf der Straße? Umso mehr müsste er doch gerne rein wollen ins Warme. Irgendwann nach gefühlten Stunden kommt er patschnass und legt sich natürlich auf die Couch zum trocknen.Ich selber habe mir gedacht, gut ich kann nicht weg, zu gefährlich mit Glätte und Sturm, mache ich mal was nützliches.

Bin dann an meine Küchenschränke und habe die aufgeräumt und ausgewaschen, verschiedene Gewürze in Behälter umgefüllt. Irgendwie muß ich dann in der Spüle an den Abfluss gekommen sein, als ich wahrscheinlich Putzmittel holte, jedenfalls war plötzlich alles naß. Gut dann die Spüle auch noch ausgeräumt und nach dem Syphon geschaut. Das ist hier so billig zusammengesteckt, nicht geschraubt, da kann dann schon mal was verrutschen. Die Rückwand von meinem Schrank ist nass. Damit ich keinen Schimmel bekomme steht jetzt mein Heizerle im Schrank und so warm war meine Küche noch nie

19. Januar 2016
So schön gebadet, fühle mich gut und sauber. Mir sind da so ein paar Gedanken im Kopf und ich stelle fest, ja es war gut, dass ich ausgewandert bin. Wieso ich da jetzt drauf komme? Nun heute mittag hatte ich ein Telefonat mit einer Bekannten aus DE und sie fragte mich, hast Du kein Heimweh.? Ganz ehrlich sagte ich ihr, nein habe ich nicht, habe hier zwar auch manche Widerwärtigkeiten erleben müssen, aber das schöne und entspannte Leben hat mir soviel mehr zu bieten als DE. Wir sprachen über dies und das und ich habe mich gefreut, mit ihr mal wieder zu plauschen. Ja und dann schaute ich aus dem Fenster, sah meine beiden Hunde, wie sie spielten und in mir war eine große Dankbarkeit für die Dinge die ich erleben darf und kann. Ein traumhafter Tag, mit blauem Himmel und Sonnenschein, was bitte will ich mehr.???? Dazu kommen noch echte Freunde, für die ich in DE nie Zeit hatte, weil das Hamsterrad einem aufgefressen hat und wenn ich an meine im Dorf lebende Freundin denken, dann kann ich das was sie vor Wochen zu mir sagte nur bestätigen. Ich habe eine tiefe Dankbarkeit in mir, dass ich das hier alles noch erleben darf

21. Januar 2016
Bin am überlegen, fahre ich nach Kavarna oder irgendwo hin, oder bleibe ich hier. Eigentlich habe ich das Bedürfnis mal wieder zu bummeln. Das Wetter würde ja auch mitmachen und so könnte man doch den Gedanken fassen, nach Dobrich zu düsen. Möchte gerne in den Baumarkt. Aber irgendwie bin ich noch unentschlossen . Bin heute morgen bei klirrender Kälte mit Tscherno gelaufen, meine Knie waren ganz taub, so kalt ist es, aber sehr schön, sonnig und trocken. Momo hat sich mal wieder beharrlich geweigert sich anleinen zu lassen und drum durfte er zu hause bleiben. Aber es ist immer lustig, wenn wir dann weglaufen, steht er am Tor streckt den Kopf raus und jammert. Gehe ich dann zurück um ihn doch noch zu holen, dann haut der Dackel ab. Gut dann eben nicht. Wenn Tscherno und ich unsere Runde gedreht haben, kommen wir zurück und Momo nimmt uns genaus so wieder in Empfang. Ja es ist schon was Schönes, wenn man Tiere hat.Vor allen Dingen, die sind ehrlich.

23. Januar 2016
Immer noch kalt, aber trocken. . Die Sonne gaukelt mir was vor, man könnte meinen es ist schon Frühling. Der restliche Schnee holt mich aber ganz schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Habe heute morgen mit meinen beiden Hunden meine Runde gedreht, einen Schritt nicht aufgepasst und schon auf eine mit Schnee bedeckten Eisfläche ausgerutscht. Ist mir nichts passiert, aber ich denke immer wieder, wie schnell so ein Ereignis da ist. Gestern haben wir Dobrich unsicher gemacht. Ist immer wieder schön. Habe ein neues bulgarisches Gericht gegessen und bin hin und weg. Das koche ich demnächst wieder nach. Paprikagemüse mit Honig gewürzt, einfach genial. Dazu hatte ich dann eine panierte Scheibe Käse. War echt gut. Leider kein Glas Wein, hätte prima gepasst, aber mittags geht das nicht. Weiß ja nicht ob ich noch fahren muß ect. In einem Laden wo man so schön kruscheln kann fand ich dann noch eine rote Mütze. Kostenpunkt 4€. Da ich gestern ja so gut gegessen habe, gibt es bei mir heute nur einen Kartoffeleintopf. Aber den mag ich auch gerne

24. Januar 2016
Ein eisiger Wind fegte gestern über das Land. Kein Sturm, aber mir ist sowas von kalt gewesen, war mit Tscherno nach dem Essen laufen. Gott sei Dank kam dann meine Freundin und wir fuhren nach Baltchik. Lache in meinen Lieblingströdelladen.Und wie immer fand ich was. Gestern sogar das Buch Momo. Freue mich drauf es durch zu lesen. Wir kamen dann mit dem Besitzer ins Gespräch und er leidet so sehr darunter, kein deutsches Brot zu haben. Hier wird überwiegend das Weißbrot gegessen und das schmeckt nicht, jedenfalls nicht dem Mitteleuropäer. Wir haben ihm dann versprochen aus dem Makao die deutschen Bakcmischungen mit zu bringen. Habe in dem Geschäft die Brotmischungen entdeckt, die sind von der Wimpfener Mühle. Damit die Bulgaren lesen können wie sie das Brot machen müssen, hat man auf die Packung einfach einen Aufkleber drauf gemacht. Wenn man den ganz vorsichtig abzieht, dann hat man die deutsche Anleitung. Ja so wird man immer erfinderischer……..

26. Januar 2016
Ich glaub mich knutscht ein Elch, ich schaue aus dem Fenster und was ist zu sehen? Alles weiß und dabei habe ich gestern die 14 Tagevorschau für Kavarna angesehen. Die schrieben so 4 bisd 5 mm Schnee, nein die haben gelogen, es sind jetzt schon 5 cm. Und es schneit weiter, richtig dicke , fette Flocken. Bin ich froh, dass ich gestern nochmal in Kavarna war, heute wäre es mit doch zu riskant. Habe alles was ich brauche und so werde ich mich heute an meinen Ofen setzen und mich freuen, dass ich schön warm habe. Tscherno und Momo sind wieder mal außer Rand und Band und toben im Schnee. So wie der Himmel heute aussieht, wird wohl die Sonne nicht raus kommen. Für das WE sind schon wieder Plusgrade angesagt, ich glaube das Schlimmste haben wir schon hinter uns

28. Januar 2016
Unglaublich, vorgestern hat es noch geschneit und heute kann ich die Tür auflassen, weil es ein herrliches Wetter ist. Schnee ist weg getaut, der Boden aufgeweicht und wenn man hier nicht mit dem Lehmboden aufpasst, denn Straßen so wie in DE haben wir hier nicht, dann bleibt man stecken. Steckt man erst mal fest, dann sieht das ganze Auto aus als hätte es ein „Moorbad“ bekommen, denn wir haben hier schwarze Erde. So geschehen heute morgen. Man kann aber auch nicht warten bis der Lehm trocken ist, dann kriegst das Auto garnicht mehr raus. Aber immerhin es hat geklappt und alle waren glücklich. Mit viel Feingefühl wurde das Auto dann Stückchen für Stückchen befreit. Heute mittag haben wir uns die Hunde geschnappt und haben einen wunderschönen Spaziergang am Meer entlang gemacht. Blauer Himmel, blaues Meer, leichte weiße Gichtkronen auf den Wellen, Urlaubsfieling pur.Auch jetzt es ist 16 Uhr hier, habe ich noch die Wärme der Sonne. Wir brauchten im Auto heute keine Heizung. Man merkt es geht auf das Frühjahr zu und ich freue mich so sehr darauf

29. Januar 2016
Ein Blick in den Kühlschrank sagt mir, Mensch Du mußt das Gemüse verbrauchen, sonst wird es gammelig. Also dann raus damit und ich koche aus Tomaten, Paprika, Lauch, Knoblauch, Zwiebeln ein Gemüse. Wie immer schmeckt es sehr gut, aber das ist auch schon alles was ich bisher heute gemacht habe. Ich möchte eigentlich gerne auf einen Basar, aber bin mir noch nicht im Klaren ob heute morgen oder heute mittag oder überhaupt. So unentschieden kenne ich mich eigentlich garnicht. Aber heute ist irgendwie der Wurm drin und das obwohl wir schönes Wetter haben. Nun also dann werde ich noch ein wenig rumkruschteln und wenn mein Kopf mir sagt ok, dann fahre ich.

31. Januar 2016
Ein schöner Sonntag neigt sich seinem Ende zu. Nach meinem Rundgang mit Hund haben wir drei Frauen uns ins Auto gesetzt und sind nach Varna gedüst. Ab und zu brauche ich eben das „Großstadtflair“. Wir sind durch die Gand Mall gebummelt, haben bei Carrefour reingeschaut, kann man mittlerweile total vergessen.

Die Metzgerei ist ja schon lange zu und nur noch eine Kasse auf. Das was sie noch abverkaufen, bevor sie ganz dicht machen, ist noch nicht mal als Schnäppchen ausgezeichnet. Und so glaube ich werden sie auf ihren teuren Waren schon weitgehends sitzen bleiben, denn viel Leute waren nicht da. Mir hat der Laden immer gut gefallen, aber nachdem die Metzgerei raus war, war er für mich uninteressant. Hatte dort immer für meine Hunde super Knochen geholt. Gut wir dann unser Auto gesucht und auch gefunden, nachdem wir einen Rundgang durch die untere Etage gemacht hatten.

Bei der Grand Mall beschleicht mich immer ein komisches Gefühl, wenn ich nicht auf meiner Etage, die ich kenne parke. Habe ja schon mal sehr lange nach meinem Auto suchen dürfen, aber das ist ja Geschichte. Wir sind weiter in einen Baumarkt, aber noch ist es noch nicht so frühlingshaft, dass man schon Lust hätte, mit den Pflanzen ect. Anzufangen. Danach war auch noch Lidl Pflicht, denn in Varna sein und nicht das kaufen was gerade fehlt geht garnicht. Wollte Sahne, nur in dem Laden war keine mehr da. Aber ich brauche Sahne, zum Glück hat Varna 4 Lidl und wir fuhren einen anderen Laden an. Ich habe dort die letzte Palette Sahne erstanden. Ich glaube durch den Wintereinbruch ist die Versorgung mit den Waren aus DE nicht so optimal gelaufen. Anschliessend sind wir in den Picadillypark zum Essen. War schön und gemütlich, aber jetzt müssen wir auf nach Hause,damitwir bevor die Dunkelheit kommt in Kavarna sind. Auch das haben wir gut geschafft. Stürmisch und ausgelassen haben Tscherno und Momomich begrüßt, weil die durften heute nicht mit. Allerdings hat Tscherno mir das noch nicht verziehen, denn er ignoriert mich seit der Begrüßung, macht aber nichts, er wird sich schon wieder beruhigen.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.