Annette Britsch 2016

September 2016

01. September 2016
Ach Gott ist das heute ein Tag. Gestern fiel mirauf , daß Tscherno irgendwie Schmerzen hat, er wollte nicht laufen und wenn er lief hat er sich gleich hingesetzt und mich verzweifelt angeschaut. Nun sind wir dann zu hause gewesen habe ich versucht meinen Hund zu untersuchen. Er hatte auf seiner Unterlage auch leichte Flecken, die ich mir nicht erklären konnte. Also abgetastet usw. Schließlich merkte ich, das muß was mit der Blase oder Harnröhre zu tun haben. Heute morgen war er ganz wirr, als wir Gassi gingen und dann hab ich ihn eingepackt und zum Arzt.

Es ist eigentlich zum lachen, er sitzt dann da wie ein Häufchen Elend, aber er knurrt nicht, lässt sich vom Arzt auch anfassen. Nur die Schnauze hat er nicht aufgemacht und wir nicht auf bekommen, da war er stur. Wir denken er hat eine Harnwegsinfektion. Gut dann hat er gleich drei verschiedene Spritzen bekommen, die Pharmaindustrie muß ja auch leben. Am Mo muß ich nochmal hin, denn dann bekommt er nochmal Spritzen. Tabletten nimmt er nun mal nicht. Er macht das Maul nicht auf. Ja und nun ist er sowas von beleidigt, dass ich ihn wieder zum Doc geschleppt habe, nein also sowas. Diese Blicke, wenn die töten könnten, dann müßte er sich anderes Personal suchen….
Habe ganz vergessen, die Spritzen haben zusammen 5BGN gekostet

02. September 2016
Echt das war ein Powertag. Morgens geputzt, dann wurde ich von Bekannten zum Essen verführt. Anschließend rannte ich mit Tscherno meine Runde. Dann schnell nach Hause Haare waschen und fertig machen. Will zum Eröffnungskonzert in Albena. Es laufen da seit heute Musikwettbewerbe. Kenne da einen Mann aus der Jury und der hat mich eingeladen. Was war das schön, habe heute gemerkt wie sehr mir die klassische Musik doch fehlt. Wenn man gesehen und gefühlt hat, wie die Musiker in der Musik aufgingen, es war ein Traum. Manchesmal liefen mir die Tränen, so ergreifend war es. Ja und anschließend habe ichdann noch eine nette Frau von dem Wettbewerb kennen gelernt. Wir werden Kontakt halten. Es wurde am Flügel zweihändig, vierhändig und sechshändig gespielt, Tolle Leistungen. Werde die nächsten Tage bestimmt wieder nach Albena fahren…….

04. September 2016
So dieser Tag trägt mit Fug und Recht den Namen Sonntag. War ein traumhafter Tag. Nach meinen Runden mit Tscherno verlief er super gut. Bin gegen Mittag im Veroni eingelaufen und habe auf meine Freundin gewartet. Zur vere nbarten Zeit war sie dann da und wir haben schön getafelt. Die Unterhaltung die wir täglich hatten, fehlt schon ein wenig, aber man kann ja nicht alles haben im Leben. Nach dem Essen bin ich nach hause, habe mich gerichtet und bin dann wieder nach Albena, zum Musikwettbewerb. Man sagt immer die Jungen haben null Bock, aber was ich heute erlebt habe einfach grandios. Ich weiß nicht wie alt die Musiker sind, schätze so zwischen 18 und 26 Jahren. Was das für hervorragende Künstler sind, einfach spitze. Eigentlich hätte jeder einen Preis verdient. Wer in so jungen Jahren schon so gute Musik macht, der kann nicht zur Null Bock Generation gehören, denn das ist viel viel Arbeit. Bin einfach nur begeistert. Ich werde fragen wie alt die Musiker sind, wills ja auch wissen.

05. September 2016
Jetzt wird es schwierig, Handwerker versucht eine Gardinenstange zu montieren, mir stehen die Haare zu Berge

Ist schon lustig, seit 2 Stunden bemüht sich der Handwerker meine Leisten und Stangen anzubringen. Die erste Stange ist nun dran, ein wenig schief, aber nun gut, was solls, bin da schon ein wenig schmerzfrei geworden. Für die Leiste hat er vergessen den Schlagbohrer mitzubringen und ist jetzt das dritte Mal ins Geschäft gefahren. Bin mal gespannt, wann er wieder auftaucht. Aber man gewöhnt sich ja an alles. So hab ich mich auch dran gewöhnt zu laufen und heute war ich in einem Feriendorf wo man mittlerweile, weil wieder leer schön laufen kann. Tscherno hatte viel zu schnuppern und es ist mitten im „Wald“ gelegen, also bei der noch intensiven Sonne angenehm kühl.
Er ist wieder da und macht einen mords Raudau mit dem Schlagbohrer, hoffe, dass die Leiste dran bleibt und nicht wie das erste Mal fast runter kommt.

07. September 2016
Nachdem ich gestern mit Tscherno ans Meer wollte, mußte ich den Ausflug abbrechen, denn in Shabla war es sowas von voll. Man merkt, dass sich der Sommer langsam zurück zieht und alle wollen noch die letzten heißen Tage genießen. Nun gut, wieder zu hause habe ich mich fein gemacht, und bin dann nach Albena Musik genießen. Gestern waren die Kleinen dran. 12 jährige spielten auf dem Flügel, da fällt einem nichts mehr ein. Ich hoffe nur, dass bei der ganzen Lernerei nicht die Kindheit auf der Strecke bleibt. Aber es war mehr als beeindruckend.

Unglaublich, aber wirklich wahr. Am 26.8. bin ich mit einer Dolmetscherin zur Bank. Wollte einen Dauerauftrag machen, damit meine Miete immer pünktlich ist. Es hat ewig gedauert, bis der Kram ausgefüllt war, jede Menge mußte ich unterschreiben. Soweit so gut. Bekam dann noch von der Raiffeisenbank im Picadillypark einen Zettel, darauf war ersichtlich, sogar mir als Ausländer, dass der Dauerauftrag für ein Jahr geschrieben wurde.

Hier ist immer alles zeitlich begrenzt, also fortlaufend gibt es nicht, aber egal, dann muß ich halt einen neuen Auftrag ausstellen. Heute am 7.9. ruft mich ein Bekannter an und fragt wo denn die Miete für September bleibe. Ich bin aus allen Wolken gefallen, weil die Bank ja schon am 26.8. für Sept. die Miete überwiesen hat, glaubte ich. Wir riefen meinen Vermieter an, ich mit meinem Zettel bewaffnet, von meiner Unschuld überzeugt, fuhren dann auf die Bank des Vermieters. Die Bank rief dann in Varna an und man glaubt es nicht, der Auftrag war noch garnicht fertig bearbeitet und der Zettel den ich in Händen habe, kann ich als Klopapier nehmen.
Auch das ist Bulgarien, viele haben einfach keine Lust zu arbeiten und machen dann halt halbe Sachen. Der Verbraucher wundert sich nur, dass nichts funktioniert

10. September 2016
Schade schade schade, die Woche der Musik ist nun leider rum. Aber ich weiß, dass nächstes Jahr im Sept. wieder Wettbewerbe sind und dann kann ich mich ja schon mal darauf freuen.
Heute hatte ich sehr netten Besuch und zum ersten Mal im Leben vegan gekocht. Ist eigentlich nicht schwer, wenn man sich im Vorfeld ein paar Gedanken macht. Ich glaube meinem Besuch hat es geschmeckt und das war mir wichtig. Was hatte ich denn alles? Ich wollte ja auch ein wenig Eindruck machen. Also Kartoffelchips, BohnenKarottengemüse, Nudelsalat mit Gurke, Paprika, Bulgursalat mit Tomate Gurke, und ein Mischgemüse aus Zuchini, Paprika,Pilzen mit frisch gekochter Tomatensoße. Aber ich glaube ich könnte auf Dauer nicht ganz auf Fleisch Käse Sahne und Fisch verzichten.

12. September 2016
Oh was hab ich heute nacht schlecht geschlafen. Hatte immer Angst den Wecker nicht zu hören, bzw. das Telefon, denn ich sollte ja geweckt werden, wenn mein Besuch in Varna am Busbahnhof ankommt. Ab 3 Uhr habe ich die Uhr verfolgt, aber es war kein Schlaf mehr möglich. Gut dann eben kurz nach 5 mit Tscherno raus, wieder ab ins Bett. Die Stille wurde jäh unterbrochen mit dem Klang des Telefons. Ok alles gut, raus aus der Kiste, ab ins Auot und nach Varna. Wir haben an dem schönen Tag auch gleich was unternommen, Kaliakra angeschaut, waren in Bolata, Tscherno glücklich, er konnte ins Wasser. Nun sind wir zu Hause, Hund ist sauber und zufrieden. Ich hoffe mein Besuch auch……

14. September 2016
Guten Morgen an Alle aus der Umgebung, weiß jemand vielleicht wo in Dobrich ein Schlüsseldienst ist????

15. September 2016
War gestern ein vollgepfroffter Tag mit Eindrücken. Nach dem Frühstück gings ab ins Auto. Vorher haben wir per FB versucht heraus zu bekommen wo in Dobrich ein Schlüsseldienst ist. Danke für die Mühe, aber ich habe einen gefunden. Nicht ganz einfach zu finden, jedoch wie sagt man so schön, wer sucht der findet. Der Schlüsseldienst ist hinter der Mall in der kleinen Seitengasse, wo auch noch Modegeschäftchen sind. Es ist in keinem Haus, sondern der Mann arbeitet in einem kleinen Kabuff, oder Kiosk, ist kleiner wie ein Kiosk und die Farbe des Häuschens ist grau. Auf der linken Seite, wenn man von der Mall her in die Seitengasse geht. Ja dann weiter zum Einkaufen, will meinem Gast ja zeigen, was hier alles so ist. Das renovierte Altstadtviertel angeschaut und und und. Zum wunderschönen Stadtpark fehlte dann doch die Zeit. Macht nix ein andermal.

Mittagessen natürlich in dem Schnellrestaurant, für uns zwei 11BGN mit Getränken. Mein Besuch war beeindruckt. Dann schnell die eingekauften Lebensmittel nach Hause gebracht, ein wenig Mittagsschlaf gemacht und dann weiter nach Tuzla. Toller Strand, wenig Menschen und prima Badewetter. So harmonisch verlief unser Tag. Tscherno natürlich gleich ins Meer und freute sich über die Erfrischung. Heute nun bekomme ich mein Holz für den Winter und da heißt es schuften. Bin froh, dass ich Hilfe habe.

Heute noch mal ein Hilferuf. Wer könnte heute, morgen oder übermorgen helfen meinen Ofen auf zu stellen. Mein Besuch allein kann das nicht heben und ich kanns leider auch nicht. Würde mich freuen, wenn mich jemand unterstützt

OhMann, ich bin geschafft. Wir haben das Holz unter Dach und Fach, kann sein, dass ich 3 Tage rückwärts gehe oder garnicht. Muß immer noch lachen wenn ich an die Lieferung denke. Da kam ein Auto, klar Lieferwagen, mit drei Kisten voll Holz drauf . Jede Kiste ein cbm. Ich dachte na das wird dann abgekippt. Scheißerle. Die beiden Männer fingen an das Holz per Hand aus zu laden. Wir standen da und schauten uns an, mußten grinsen. Auch das ist Bulgarien, warum einfach machen, wenn es umständlich auch geht. Sie luden so eine halbe Stunde das Holz ab und dann waren wir dran mitweg räumen. Also ehrlich mein Kreuz schreit Halleluja, aber ich freue mich, daß ich schon mal so einen schönen Vorrat habe und dann nicht frieren brauche.

19. September 2016
So auch der So ist nun schon wieder vorbei. Waren am Strand und schön spazieren. Ich hatte mal wieder so richtig Lust auf einen Eisbecher. Also gingen wir in Krapez, in ein Hotel. Wir konnten im Garten sitzen und das Meer genießen. Da ich hier noch nie einen Eisbecher bekommen habe, wie ich es kenne, war ich natürlich äußerst skeptisch was da auf mich zu rollen wird. Ich muß sagen, es war ein Becher, der einfach nur klasse war. Dann sind wir über Semprevritzi, Belgun, Vranino nach hause gefahren. So hatte mein Besuch dann einen Eindruck, was hier los ist oder besser nicht los ist. War ein schöner Sonntagmittag.

Am Samstag konnte ich dann meinen Besuch mitnehmen zum Oktoberfest in Gurkovo. Sollte eigentlich Gurkenfest heißen. Naja, aber die Burschen wollen ja in Lederhosen kommen. Auch der Nachmittag und Abend war sehr schön. Ich hatte morgens in der Metzgerei noch allerlei Sachen besorgt, habe einen Spagettisalat und Bulgursalat gemacht, damit man nicht nur Fleisch und Wurst hat.Habe wieder nette neue Leute kennen gelernt. Tscherno durfte auch mit, aber dann hab ich ihn im Auto geparkt, weil die Musik für seine Ohren, dann doch ein wenig laut war. Wir waren um einige Leute mehr, als im letzten Jahr. Schön wenn die Organisatoren einen Erfolg sehen können

Oh mein Gott, heute hatte ich Angst, dass ich verhungern und verdursten muß. Aber zum Anfang. Mein Besuch wollte nach Osonovo, er ist auf der Suche nach einem Haus. Gut also dann machen wir das. Wir sind erst nach Kranevo und wollten von dort nach Osonova, aber nach dem wir zwei Bulgaren gefragt haben, wurde uns klar wir müssen praktisch in Richtung Varna um den Berg und dann abbiegen. So kommt man da hin. Wir auf auf den Weg, fuhren dann schön durch den Ort und dachten, Mensch Kranevo ist ja zum greifen da, da fahren wir einfach den Weg weiter, wir werden schön hin kommen. Im Wagen sagte ich zu meinem Beifahrer, ja stell Dir vor jetzt Regen, der Boden wäre glatt wie Eis. Lettenkeuper.

Wir wurschtelten uns weiter, kamen anden Kanal und mußten umdrehen. Der Weg war einfach nur schlecht und ich hatte Angst auf zu sitzen, so eine Berg und Talbahn. Mittlerweile hatte es sich zugezogen und urplötzlich gab es einen Wahnsinns Platzregen. Mein Autochen flog von dem Weg in den Acker. So und nun ging nichts mehr. Mein Beifahrer ist raus, hat versucht die Fußmatten unter die Räder zu bringen, aber es zeigte keinerlei Wirkung. Es wurde immer später und ich sah mich schon frieren, hungernd und dürstend die Nacht im Auto verbringen. Gott sei Dank, die Decke von Tscherno würde mich wärmen, denn ich sagte meinem Mitfahrer er soll ins Dorf laufen und einen Traktor holen. Immer wieder probierten wir das Auto auf die andere Seite zu bekommen, es ging nicht. Irgendwann kam dann ein Auto vorbei, das uns helfen wollte.

Zwischenzeitlich habe ich meine Freundin angerufen, die wieder unsere Werkstatt und so hoffte ich auf Hilfe. Aber ich bin ja bekannt nicht aufzugeben und probierte und probierte. Da plötzlich ein Ruck und das Auto war aus dem glatten Bereich draußen, ich stand auf Stroh im Acker. Wir verabredeten, dass ich bis oben hin durchfahre, damit ich nicht wieder stecken bleibe und für meinen Beifahrer war es ein bisschen frische Luft. Mein Beifahrer rief dann Gerda an, damit die angelaufene Rettungsaktion abgesagt werden konnte. Ich bin so froh, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben, ich will ja nicht verhungern. Hätte auch Angst gehabt die Nacht im Auto zu verbringen, aber naja habe ja meinen bösen Wolf auf dem Rücksitz…..

20. September 2016
So habe heute meinen Besuch nach Varna gebracht, er ist auf dem Heimweg. Habe dann mein Gästezimmer wieder rück verwandelt, die Bettcouch zusammen geschoben und wieder alles an seinen Platz gebracht. Reste von gestern gewärmt und einen Salat dazu gemacht, das war mein Mittagessen, so brauch ich nichts weg werfen. Dann bin ich in mein Auto, das ruckelt, und in die Waschanlage.

Gott sei Dank waschen die noch mit der Hand, denn den Dreck kriegst in der normalen Waschanlage garnicht raus. Diezwei Frauen haben sage und schreibe 3 Eimer voll Stroh und Lehm raus geholt. Dann bin ich weiter zu meiner Werkstatt, brauche ein Ersatzteil, dann ist alles wieder gut. Hat mich schon schön geschleudert gestern, meine Herren. Da es heute sehr frisch ist, habe ich Tscherno genommen und bin mit ihm zum Strand. Alles leer, der Kasper hat sich richtig gefreut und hat den Allrad rein gemacht , ist glücklich über den Strand gedüst, hat im Meer gebadet. Jetzt liegt er erschlagen auf der Couch und genießt sein Hundedasein…..

21. September 2016
So nun ist alles wieder gut. Mein Auto hat heute eine Verjüngungskur in der Werkstatt erlebt. Habe alle Reifen abmachen und neu auswuchten lassen. Das Gerüttele ist nun weg. War zwar wie eine Vibrationsmassage, aber auf Dauer echt unangenehm. Auch in den Reifen, also außen hat sich soviel Lehm reingesetzt. Ein neuer Auspuff ist auch dran, nun ist es gut. Mit meinem fast neuen Auto bin ich dann nach Krapez und habe die Ruhe am Touristen leeren Strand genossen. Einfach nur herrlich. Gott was bin ich froh, dass nicht mehr hin war an meiner Kiste. Auch Tscherno hat meine Erleichterung gespürt und ist wie vom Affen gebissen den Strand rauf und runter gerannt. Das Wetter hat umgeschlagen, es ist frisch geworden. Habe heute abend den Ofen an, sonst ist es zu kühl. Aber heute morgen bin ich nach Dobrich und habe mir eine Übergangsjacke gekauft. Da Momo mir ja im letzten Winter meine Jacke zerfetzt hat, mußte ich auch noch eine Winterjacke holen. Ein schöner Pulli war auch noch drin und alles zusammen hat 110BGN gekostet. Also 55€. Jetzt bin ich ausstaffiert und die schmuddelige Jahreszeit kann kommen. Lieber ist mir aber Sonne….

22. September 2016
Oh mein Gott , langsam wird mir übel. Meine kleine Sau stinkt ganz erbärmlich. Beim Spaziergang heute morgen hat der sich in irgendwas mit Genuß gewälzt. So ein Gestank hab ich schon lange nicht mehr gehabt. Habe ihn heute Mittag gleich ans Meer geschleppt, er hat auch schön gebadet, aber der Gestank ist immer noch da und das obwohl ich ihn heute morgen auch noch geduscht habe und er das garnicht lustig fand. Mir geht’s heute irgendwie auch nicht so toll, ich bin sowas von müde. Ich glaube das ist der Witterungswechsel. Könnte mich ins Eck legen und pennen, aber dann hab ich heute nacht ein Problem.

23. September 2016
Also ehrlich, mein Hund stinkt noch immer. Das Zeug verduftet einfach nicht. Habe ihn heute wieder in Meer gescheucht, aber fast keine Wirkung. Nun ja, wird irgendwann hoffentlich vorbei sein. Von Kranevo aus sind wir dann noch nach Dobrich, weil meine Phase ,ich habe keine Lust, scheinbar vorbei ist. Habe mir heute Dekomaterial geholt, damit meine Wohnung gemütlich wird. Dann noch schnell bei Jana vorbei, mal schauen was da so an Deko ist. Ist mir da doch nicht mein Dackel auf und davon?Ich glaub mein Schwein pfeift. Das Geschäft liegt immerhin an einer gut befahrenen Straße. Also konnte ich am Berg auch noch Gemse spielen und meinen Hund einfangen. Zur Strafe mußte er im Auto warten, bis ich fertig war mit kruscheln. Ja so ist das wenn man nicht hört——

25. September 2016
Bedeckter Himmel, die Vögel sammeln sich zur Weiterreise. Ja der Herbst ist da. Es ist schön heute, nicht heiß aber angenehm mild und windstill. Ich schlendere über den Strand, freue mich, dass wir unser „Revier“ wieder haben. Tscherno scheint sich auch zu freuen.Wenn ich so in die Landschaft schaue, dann sehe ich viele braune Blätter an den Bäumen, nun ja wir hatten ja seit Mai so gut wie keinen Regen und das bisschen Tau in der Nacht bewirkt ja nun auch nicht so viel.

Was mir morgens auffällt, ist dass wieder Tau da ist, und sich wieder Klumpen an den Schuhen bilden. Das ist dann die Kehrseite der Medallie. Habe aber auch schon raus gefunden, wie man damit am besten zurecht kommt. Zuhause die Schuhe mit den Sohlen in eine Wanne mit Wasser stellen und schon sind die Klumpen Geschichte. Seit langer Zeit habe ich heute mal wieder Sauerkraut und Leberknödel gekocht, denn wenn es heiß ist, mag man das ja nicht essen. Gestern war ich noch im Jumbo, weil ich noch ein paar Sachen für die Wohnung wollte. Tscherno war natürlich mit in Varna. Auf der Heimfahrt machten wir einen Stopp in Albena und liefen durch das leer gefegte Bungalowdorf. Ja und wenn ich mir die Welt so anschaue, dann kann ich nur noch den Kopf schütteln. Die Menschen wollen das doch alles garnicht. Warum wird einem so ein Mist aufgezwungen. Warum kann nicht jeder in Frieden und Ruhe leben? Ich verstehe die Welt nicht mehr.

26. September 2016
Immer wieder bin ich überrascht von der Gegensätzlichkeit in diesem Land. Es ist so wunderschön und doch so arm. Bin heute zur weißen Lagune gefahren, damit ich auch das mal gesehen habe. Um dort hin zu kommen und nicht durch die Stadt zu müssen, bin ich durch das Zigeunerviertel gefahren. Da sieht man die Kinder auf der Straße spielen, weil viel Verkehr ist da nicht und wenn, dann sind das Eselkarren, die recht schnell zu bremsen sind. Man sieht die Männer, die aus welchen Gründen auch immer nicht arbeiten, sondern an der Straße sitzen und palavern. E

s ist ein wenig, naja, unordentlich da , aber wenn es den Menschen so gefällt, dann muß man sie lassen. Sie haben so die Einstellung, komm ich heute nicht, dann vielleicht morgen. Nun gut, ich bin den Berg unten und begebe mich auf die Suche nach der Lagune, am Paradies vorbei, es ist ziemlich kurvig, kommt dann das Schild zur Weißen Lagune. Ich biege ab und komme in ein Feriengebiet, das jetzt auch schon leer ist, mit schönen Hotels. Viele Apartements kann man kaufen. Eigentlich ganz schön angelegt und sauber. Im Supermarkt ist noch wer, zwei Männer trinken vor dem Supermarkt ihr Bier.

Ich werde genau beobachtet wie ich meinen Hund aus dem Auto nehme und loslaufe. Scheinbar ist den beiden mein Spaziergang nicht ganz geheuer, denn nach so 20 Minuten braust ein Auto heran, beobachtet mich und verschwindet wieder. Als ich zu meinem Auto zurück komme, parkt der Wagen der mich beobachtet hatte direkt hinter meinem Auto. Gut wenn es denen damit besser geht , was solls.

Die Lagune hat einen schönen kleinen vor allen Dingen sauberen Strand und Tscherno nützt den Strand gleich, die Badehose anzuziehen und ab zu tauchen. Ja ich empfinde es immer wieder spannend, in die verschiedenen Welten hier abzutauchen. Auf der einen Seite sehe ich die Menschen, die ums Überleben kämpfen, auf der anderen Seite die Touristen, die meinen sie sind was besseres und dann noch die Gipsy, denen es eigentlich egal ist, dass sie Müll sammeln und an dem „Wohlstand „der Bulgaren so wenig teil haben. War für mich am Anfang schon schön schwer, die Welten hier so zu sehen. Aber man akzeptiert mit der Zeit, dass es einfach so ist.

27. September 2016
War heute zum Mittagessen verabredet. Also dann mal auf ins Veroni, dort isst man gut. Ja wollt was Neues probieren und habe mir so Leber mit Plizen, Zwiebeln und Soße bestellt. Meine Gesellschaft hat lange vor mir sein Futter bekommen und ichwurde immer weniger, weil ich kurz vorm zusammen sacken war. Da ein Lichtblick, die Bedienung steuert auf mich zu, in der Hand mein Essen, natürlich auf einem Teller.

Sie stellt das Essen vor mich, ich erstarre, das ist nicht was ich bestellt habe, aber nun sie ist schon wieder abgerauscht. Gefüllte Zuchini auch nicht schlecht und die habe ich dort schon öfter bestellt. Na Gut denke ich, besser das als nichts. Ich beginne zu essen. Auf einmal kommt die Dame wieder und hat meine Bestellung dabei. In Windeseile tauscht sie die Teller aus und ich bin ganz baff. Ja wem sein Essen durfte ich denn da wohl vorkosten? Werde es wahrscheinlich nie erfahren. Muß allerdings sagen, die Zuchini waren besser als die Leber, die werde ich wohl nicht mehr bestellen. Aber irgendwie war es doch lustig und ich kriege das Grinsen nicht aus dem Gesicht

29. September 2016
Heute morgen war mir seit langer Zeit mal wieder langweilig. Brauchte nicht kochen, weil im Kühlschrank wartete noch Futter von vor ein paar Tagen auf Verwertung. Gut, das habe ich dann warm gemacht und auch Tscherno hat seinen Teil abbekommen. Wenn ich das heute nicht nieder gemacht hätte, dann hätte ich es morgen raus geschmissen. Muß ja nicht sein oder? Ja was treibe ich am Vormittag, wenn das Essen schon fertig ist? Keine Frage ich habe mit meinem Waschkorb geflirtet. Der war zum Schluß so fertig, dass nichts mehr drin war und ich alles gebügelt hatte.

Nach meinem Mittagsschläfchen stand mein Dackel parat und wollte raus. Ja wo gehen wir bei diesem tollen, strahlend blauen Himmel und den ca 25 Grad denn nun hin? Oh dachte fahre nach Bolata, ist bestimmt nix mehr los. Nun gut, rief noch einen Bekannten an ob er mit will und er sagte ja. Wir also dann nach Bolata, aber um Tscherno rennen zu lassen, war zuviel los. Gut wir drehten eine Runde und dann sagte ich, komm wir fahren an einen wirklich tollen ruhigen Strand. Gesagt , getan. Es war herrlich Tscherno tobte wie verrückt, er versuchte zu fliegen, wie die Möven, aber leider es wollte so garnicht klappen. Total ausgepowert lag er auf der Heimfahrt auf dem Rücksitz. Es hat ihm nur gut getan die Rennerei und mir auch, fühle mich richtig gut. Bin dann zu hause angekommen und habe mir entgegen aller Gewohnheit einen Kräuterlikör genehmigt. Ist echt was feines, sollte man sich doch öfter mal gönnen……..