Übersicht

Benachrichtigungen
Alles löschen

Teil 11 unserer Auswanderung nach Bulgarien


D-Schirmer
(@d-schirmer)
Seriöses Mitglied Customer
Beigetreten: 4 Monaten vor
Beiträge: 82
Themenstarter  

Teil 11 unserer Auswanderung nach Bulgarien

AUFGEFÜHRTE PERSÖNLICHE NACHRICHTEN WURDEN AUS DEM GEDÄCHTNISPROTOKOLL WIEDERGEGEBEN.

Achtung: Für alle, die neu dazugekommen sind. Alles was ich hier schreibe liegt bereits fast 1 Jahr zurück.

Mir ist wichtig, dass die von uns gemachten, schlechten Erfahrungen Anderen erspart bleiben. Ich will keinem die Auswanderung nach Bulgarien ausreden. Aber einiges ist hier eben anders. Aber es funktioniert.

Wir schreiben den 04.12.19, Nachricht an unseren Auswanderungshelfer

Guten Morgen C., wir waren jetzt beim Arzt und ich habe die erste Untersuchung hinter mir. Das mit den Tabletten ist auch kein Problem. Ich habe ein Rezept bekommen und das für gleich ein halbes Jahr. Mit Anita hat es leider nicht geklappt. Laut Doktor braucht Sie auch eine Registrierung denn nur so kann eine Rechnung gestellt werden, die sie dann einreichen kann. Das müssen wir umgehend nachholen. Dann können wir auch die Ummeldung des Wohnsitzes mit machen denke ich. Was macht denn unser Camper? Du hattest doch gesagt: wenn wir gezahlt haben ist es nur noch eine Formalität. Das war aber vor einer Woche. Die Vignette für unseren Karl wird auch bald wieder fällig. Wir warten auf Antwort. LG Anita u. Dietmar

Am 05.12.19, bekamen wir dann folgendes zu lesen:

Guten Morgen Dietmar. Hatte letztes mal nur in der Vorschau den letzten Satz gelesen und es falsch verstanden bzw. die vorherige Mitteilung einfach nicht gelesen.
Anmeldung von Anita können wir gleich am Dienstag machen.
Bezüglich des Wohnmobils rufe ich euch im Laufe des Tages an, da ich heute Termin für mich gesetzt hatte nachzufragen.
Habe gerade eben versucht, aber Leitung war besetzt. Gehe jetzt in die Meldebehörde und danach rufe ich an und gebe Euch auch Bescheid.
Dann können wir auch besprechen, wann wir Anita registrieren.
Wenn es bei einem Arzt neuerdings Probleme gibt, dann gibt es auch andere, die Probleme machen. Also gehen wir den "sicheren" Weg. Gesundheit hat Vorrang.
LG Christian

Aber gut. Mister Wichtig hat sich jedenfalls gemeldet. Aber Rückantwort, Fehlanzeige.

Nach dem das Thermometer in den letzten Nächten unter Null gefallen war und unser Camper ja immer noch bei der Zulassungsstelle in Varna stand waren wir gezwungen, zur Schadensbegrenzung, uns am 06.12.19, wieder in Erinnerung zu bringen.

Guten Morgen Christian, haben gestern auf Deinen Rückruf gewartet, Fehlanzeige. Und wieder eine Woche in der nichts gelaufen ist. Wir wissen ja, dass wir nicht die einzigen sind. Aber mache doch nicht immer Zusagen die nicht gehalten werden. Mit unserem Camper wird es nun langsam kritisch. Das Fahrzeug ist nun schon über 2 Monate bei der Zulassungsstelle. Der Camper ist noch nicht wintersicher. Es befinden sich Getränke im Innenraum. Außerdem können die Bordbatterien einen Schaden bekommen, wenn der Ladestrom unter 11,6 Volt absinkt. Auch sind die Wassertanks noch nicht entleert. Ich möchte Dich bitten die Zulassungsstelle darauf hinzuweisen. Für mich ist auch nicht nachvollziehbar, wie man ein Fahrzeug versichern kann, wenn es für Selbiges noch gar keine Zulassung gibt. Bezüglich der noch fehlenden Angaben zu unserem Pool kannst Du der Gemeindeverwaltung mitteilen, dass die Tiefe 1,3 m beträgt. Also ein Volumen von 3,00 m x 6,00 m x 1,3 m = 23,4 cbm. Wenn ich zurückrechne, wie lange wir jetzt schon in Bulgarien sind und was wir mit deiner sogenannten Hilfe erreicht haben? Na ja vielleicht sind wir ja was Besonderes.

Gruß Anita und Dietmar

Unsere Nachricht an C. war für den Ar… Es sah so aus, als wäre C. im Nirvana unterwegs.

10.12.19, 18:40
Hallo Christian, und wieder ist ein Tag verstrichen, es war sogar, der am 5.12. angedrohte Dienstag. Wo Dir doch die Gesundheit deiner Kunden so wichtig ist. Zum Lachen ist es uns schon lange nicht mehr. Von dem was Du schreibst oder zusagst ist das meiste heiße Luft, anders können wir das nicht mehr nennen. Du solltest mal das lesen, was Du geschrieben hast. Von dem was Du am Telefon gesagt hast ganz zu schweigen. Wir haben gewettet das Du Dich heute wieder nicht meldest. Und so war es auch
Auf meine Nachricht bezüglich der Bedenken und der Vermeidung von eventuell größeren Schäden hast Du keine Reaktion gezeigt. Obwohl wir dir die Nachricht über E-Mail, Whatsapp und Messenger zukommen haben lassen. Für die von uns, für den Camper bereits gezahlten rund 700,- € haben wir außer heißer Luft noch nichts bekommen. Seltsam ist, dass wir für die Summe noch nicht einmal eine Quittung bekommen haben. Wir haben uns von Dir mehr versprochen. Bringen wir es zu Ende. Wir sind es leid, was Deine Auffassung von Vertragserfüllung ist.

Anita und Dietmar

An dieser Stelle erlaube ich mir einzuflechten, dass wir bis heute von C. noch keinen Beleg erhalten haben.
Es kam Weihnachten und es war wieder mal nichts passiert. War unser AWH so mit dem wichteln in seiner Gruppe beschäftigt, dass er uns vergessen hat…?

Noch bevor das Jahr zu Ende ging meldete er sich aus dem Nirvana zurück.

31.12.19, Wie ein Feuerwerk?

Dietmar, Anita.
Ich wünsche Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Nein, ich habe euch nicht vergessen und es ist sicherlich nicht leicht nachzuvollziehen warum es mit dem Camper so lange dauert.
Jedoch mache ich mehr, als für euch sichtbar ist.

Meine Anmerkung:
für mich nur heiße Luft.

Ich werde mich im neuen Jahr bei Euch melden.
Dass Karlchen noch angemeldet werden muss, habe ich nicht vergessen.
Da wir das in Dobritch erledigen müssen, macht es Sinn, das zusammen mit dem Camper zu erledigen.
Nochmals zum besseren Verständnis bezgl. des Campers.

An dieser Stelle habe ich mir erlaubt die bereits, die Zulassung verhindernden Gründe auszublenden, da sie den Lesern aus den vorangegangenen Teilen bekannt sind.
Laut unserem AWH ist somit eine Sondergenehmigung von Nöten.
Diese Sondergenehmigung wird in Sofia erteilt.
Dazu wäre das Prozedere, dass Ihr mit dem Fahrzeug in Sofia vorstellig werdet.
Eine Terminvergabe dafür erfolgt nicht im Vorfeld.
Somit bedeutet das Wartezeiten. Nicht etwa Stunden, sondern Tage.
Die Gebühr von 700 Euro ist die reine Bearbeitungsgebühr und die Quittung erhaltet Ihr selbstverständlich dafür. (Anmerkung: Wir warten noch heute.)
Denn, anstelle Tage mit Übernachtungen in Sofia zu verbringen, vergessen wir nicht die Kosten für die Anfahrt, habe ich durch Beziehungen eine Möglichkeit gefunden, dass es auch OHNE persönliches Erscheinen eine Eintragung ins Register gibt.

Anmerkung: siehe da. Das es anders, preisgünstiger und schneller geht erzähle ich in den kommenden Folgen.

Ich habe die volle Summe, nicht abgerechnet, sondern nur den Abschnitt bis zur Zulassungstelle, ohne den Opel.
Die Kosten, mit den Komplikationen berechne ich nicht.

Meine Anmerkung: Wie anständig.

Ihr seid unzufrieden - verständlich!
Aber dass Ihr euer Haus allein gefunden habt, ist keinen Vorwurf wert, noch dass Ihr ein Formular von der Krankenkasse, das nur zum Abholen bereit lag, allein abgeholt habt, nicht.

Anmerkung:
Uns wurde zugesagt, dass wir alle notwendigen Formalitäten gemeinsam machen, das ist im Leistungsumfang enthalten. Aber unser AWH glänzt mit Abwesendheit.

Nun kommen wir zu der Kommunikation:
Nachdem wir bereits darüber gesprochen hatten und auch so verblieben sind, dass bei meinem doch derzeit sehr dynamischen Tagesablauf es passieren kann, dass ich ein Telefonat vergesse bzw. es zu spät wird, dass auch Ihr anrufen könnt, verstehe ich den Vorwurf nicht. Eine Geschäftsbeziehung ist doch keine Einbahnstraße.

Anmerkung: hier eine Sackgasse…

Ihr habt die BG-Telefone. Sollte es evtl. ein Problem oder die Sorge sein, dass ein Telefonat Geld kostet - dem ist nicht so. Diese Verträge sind mit kostenfreier Telefonie in alle BG-Netze.

Anmerkung:
Will er uns jetzt für dumm verkaufen? Was will er uns sagen?

Noch kurz zu dem Transport, den Ihr mir auch zum Vorwurf macht.
Es ist nachvollziehbar, dass ein Transportunternehmen nicht auf Abruf bereit steht und nur auf einen Auftrag von mir oder Euch wartet.

Anmerkung:
C. hat uns zugesagt innerhalb von 2 Wochen die Möbel nach BG zu bringen stellt kein Problem dar. Darauf haben wir uns halt berufen.

Ihr habt euch für jemanden entschieden, der zeitlich schneller reagieren konnte, Dass ist für mich absolut ok. Denn es ist auch Hilfe vereinbart und nicht Erledigung durch mich.
Als jedoch der Notruf von Euch kam, dass Ihr Helfer benötigt, wie auch bei den anderen "Notfällen", gab es sofort die erwünschte Hilfe.

Anmerkung: Die Notfälle beschränkten sich auf eine Parkkralle und der Beschaffung für 2 Helfer zur Entladung des Möbeltransporters.

Es ist schade, dass unsere Beziehung in eine Schräglage gekommen ist. Schuldzuweisungen, Rechtfertigungen oder Erwartungshaltungen zu analysieren bringt nichts und führt nur zu weiterer emotionaler Verschlingung.
Solltet Ihr also der Meinung sein, dass es keinen Sinn macht, dass wir weiter zusammenarbeiten bzw. das, was ich für euch tue und erledige, zu wenig ist, dann werde ich nur noch den Camper zu Ende bringen und die restlichen 200 Euro, die für den Opel offen sind und bewusst nicht berechnet wurden, solltet ihr für die Anmeldung nutzen und die vertragliche Beziehung mit mir lösen.
Ich freue mich, von Euch im neuen Jahr zu hören, wie Ihr Euch entschieden habt.
Vielleicht auch einmal telefonisch, damit Eure Nachrichten, nicht in der Menge der anderen ungewollt untergehen und als nicht gelesen offen bleiben.
So wie auch diese, auf die ich gerade antworte.
Liebe Grüße
Christian

PS:
Die E-Mail, habe ich bewusst nicht mit einer Begründung auf die einzelnen Punkte beantwortet.
Es wäre nur eine Konfrontation dabei herausgekommen. Diese suche ich auch mit diesem Schreiben zu vermeiden. Denn die teilweisen für Euch nicht nachvollziehbaren Schwierigkeiten hier, werden erst erkennbar, wenn man allein vor diese gestellt ist. Bis dahin wird man immer alles mit Deutschland vergleichen und davon ausgehen, dass es nun einmal so zu sein hat.
Aus genau diesem Grund, findet ihr bei mir Verständnis, trotz der persönlichen Vorwürfe und unterschwelligen Andeutungen, dass Gelder (wie z.B. die 700 Euro) Euch abgeknöpft wurden.

Seiner vorher gegangenen Nachricht konnten wir entnehmen, dass für die Zulassung von unserem PKW, genannt „Karl“ 200,- € angedacht waren. Stolzer Preis. Wie die Zulassung vor sich ging erzähle ich in den nächsten Folgen meiner Auswanderung.

Von C. zugetextet verbrachten wir Silvester. Unsere angeblichen Vorwürfe und unterschwelligen Andeutungen können wir bis heute nicht zurücknehmen.

Wann für unseren AWH das nächste Jahr beginnt konnten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen.

An dieser Stelle möchte ich es nicht versäumen, auch wenn es noch etwas früh ist.

Wir wünschen allen unsern treuen Lesern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in Neue Jahr.

 

-------------------------

Ergänzung zu Teil 11. AUS GEGEBENEN ANLASS 2020

Diese Einleitung ist dem Einen oder Anderen wohl bekannt. Auf seiner öffentlichen FB-Seite gibt er den Grund bekannt, weshalb man so lange nichts von Ihm gehört hat. Er spricht hier von Verleumdung. Die Nachricht, die diese Mitteilung mir gibt lautet: Wenn ihr über mich was schlechtes schreibt, seht ihr was passieren kann. Übrigens, dass mit den Screenshot geht in beide Richtungen. Wird ja spätestens jetzt bekannt sein. An dieser Stelle gebe ich zu bedenken: Jesus hatte unter 12 Jüngern einen Judas. Wie sieht es das wohl bei ca. 400 aus? Da ich ja den genannten persönlich kenn, seine qualitative Arbeitsweise selbst verspüren konnte, zweifle ich keine der gemachten Äußerungen an. Wie besagter Herr aber auf das Wort „Verleumdung“ kommt ist mir fraglich. Alle seinem Dienstleistervertrag enthaltenen Maßnahmen (Anmeldung KK, Anmeldung Gemeinde, Ausweis, KFZ-Zulassung werden mit einem Dokument, mindesten einen Kassenbon abgeschlossen.) Somit wird es kaum ein Problem für Betroffene sein, einen Nachweis zu erbringen. Bessere Beweise gibt es glaube ich nicht. Und sollten wir es wirklich schaffen, uns im Justizpalast in Sofia zu treffen, können wir gleich Hern T.S. besuchen. Ich würde Ihn gerne kennenlernen. Ich hoffe wir finden Ihn. Sonst hat sich auch er sehr weit aus dem Fenster gelehnt. Aber dass lassen wir einfach mal auf uns zukommen. Ehrlich lebt am längsten.

 

 


Ronja und HarryMila gefällt das
Zitat