Übersicht

Benachrichtigungen
Alles löschen

Teil 14


D-Schirmer
(@d-schirmer)
Seriöses Mitglied Customer
Beigetreten: 9 Monaten vor
Beiträge: 91
Themenstarter  

AUFGEFÜHRTE PERSÖNLICHE NACHRICHTEN WURDEN AUS DEM GEDÄCHTNISPROTOKOLL WIEDERGEGEBEN.

 

Achtung: Für alle, die neu dazugekommen sind. Alles was ich hier schreibe liegt bereits fast 1 Jahr zurück.

 

Mir ist wichtig, dass die von uns gemachten, schlechten Erfahrungen Anderen erspart bleiben. Ich will keinem die Auswanderung nach Bulgarien ausreden. Aber einiges ist hier eben anders. Aber es funktioniert.

 

 

Teil 14 unserer Auswanderung nach Bulgarien.

Achtung: Für alle, die neu dazugekommen sind. Alles was ich hier schreibe liegt bereits fast 1 Jahr zurück.

Mir ist wichtig, dass die von uns gemachten, schlechten Erfahrungen Anderen erspart bleiben. Denn gerade in Zeiten von Corona ist es für jeden wichtig, dass seine Auswanderung zufriedenstellend abläuft. Ich will keinem die Auswanderung nach Bulgarien ausreden. Aber einiges ist hier eben anders. Aber es funktioniert.

Der erste März begann gleich mit einem, von unserem Auswanderungshelfer, organisierten Gruppentreffen. Bis jetzt hatten wir ja noch an keinem teilgenommen, da wir mit unseren Erfahrungen die Stimmung nur gedrückt hätten. Wir hatten den Eindruck hier mit großen Augen wahr genommen zu werden. Wir hatten kaum Platz genommen, wurden wir schon gefragt! Habt ihr euch mit C. versöhnt? Wir sagten, dass wir uns im letzten Monat ausgesprochen haben, das er sich entschuldigt habe und das seit der Aussprache von seiner Seite her die versprochenen Termine geklappt haben, denn sonst hätten wir uns nicht breitschlagen lassen an diesem Treffen teilzunehmen. Wir haben uns an diesem Abend angenehm unterhalten. Als wir uns verabschiedeten fragten wir C. nochmal wann wir denn unseren PKW ummelden? Wir bekamen die Antwort: Am kommenden Donnerstag habe ich schon 2 Gruppenmitglieder in Dobrich vorgesehen, da könnten wir mitkommen. Er gab uns noch die Info, welche Unterlagen alle benötigt werden und was die Zulassung kosten würde. Denn diese seien in seinem Honorar nicht enthalten.

Am Donnerstag so gegen 7:30 Uhr trafen sich dann drei Zulassungswillige an der Zulassungsstelle in Dobrich. Dort wurden dann die Daten der einzelnen aufgenommen. Danach wurden alle Drei zu einem Notar gefahren, denn wir benötigten jeweils eine notariell beglaubigte Bestätigung das besagter Mitarbeiter von uns mit der Zulassung beauftragt wurde. Das erspare uns die Zeit, dem zeitaufwendigen Verfahren beizuwohnen. Aus Berichten einiger Gruppenmitglieder wussten wir ja, dass für die Zulassung unter Umständen 5 – 6 Stunden vergehen können. Wir verbrachten die Zeit in einem Lokal, nahe der Zulassungsstelle. So gegen 15:00 Uhr kam dann der erlösende Anruf. Die Fahrzeuge können abgeholt werden. C. zeigte uns dann noch eine Tankstelle, bei welcher die erforderliche Vignette gekauft werden konnte. Wir konnten wieder mal einen Punkt unserer Auswanderung abhaken.

Jetzt hatten wir noch das Problem mit meiner Krankenkasse. C. hatte uns bei der bulgarischen KK in Varna angemeldet. Als ich aber, wegen meiner Tabletten das erste Mal den Doktor konsultierte bekam ich, nach mehreren Versuchen dem Computer meine Daten aufzuzwingen die Antwort: Ich sei im System nicht bekannt. So bezahlte ich meine Rechnung beim Arzt. Waren, glaube ich, 10,- Lev. Ähnlich ging es dann auch bei einem Bluttest zu.

Am 09.03. waren wir dann, zusammen mit C. bei der KK in Dobrich. Unser Verdacht war, dass das Problem mit dem Umzug von Varna nach Sokolovo zu tun haben könnte. Dem war aber nicht so, sagte die Dame der KK. Wir verabschiedeten uns von C. und boten ihm an, uns doch mal in unserem neuen Haus zu besuchen. C. sagte zu und verabschiedete sich mit den Worten er würde sich jetzt um unseren Camper kümmern und dann wieder bei uns melden.

Es verging der März und auch der April. Alles wie gehabt. Keine Nachricht von C. nicht mal eine schlechte.

Mehr als 7 Monate für die Zulassung kam jedem, dem wir die Geschichte erzählten seltsam vor. Einige sagten sogar: Der Camper ist bestimmt schon in Russland oder Polen. Da ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben hatte, schrieb ich an unseren AWH.

Hallo C., wir haben von Dir nichts gehört. Ich denke die bulgarische Zulassungsstelle hat ausreichend Zeit gehabt unseren Fall zu prüfen. Es gab keine Forderungen irgendein Dokument bzw. einen Nachweis zu erbringen. Ich erlaube mir, an dieser Stelle nochmals den Ablauf zu schildern, wie du ihn uns mitgeteilt hast. Am 20.09.19 haben wir unser Fahrzeug, morgens um 07.30 Uhr bei deiner notariell beauftragten Kontaktperson beim KAT in Varna mit allen KFZ-Papieren abgegeben. Schon gegen 09.30 Uhr erfuhren wir, dass es Probleme gäbe und die Zulassung noch 2 – 3 Tage in Anspruch nehmen würde. Nach Ablauf dieser Frist hast Du uns mitgeteilt, dass die Zulassung scheitert, da die COC Dokumente fehlten. Da ich im Besitz aller fahrzeugbezogenen Dokumentkopien war, konnten wir selbige umgehend nachreichen.-Als wir nach ca. 2 Wochen wieder nachfragten, bekamen wir von Dir folgende Auskunft. Das Fahrzeug ist ein Citroen, aber als Hersteller ist im Brief Detlefs eingetragen. Außerdem würde die KFZ-ID, hier der Buchstabe Y nicht zu den COC-Bestätigungen passen. Die weitere Bearbeitung sei von einem in Sofia ausgestellten Dokument abhängig. Für selbige Bearbeitung wurden nochmals 790,- BGN gefordert. Auch diesen Betrag haben wir anstandslos an deinen Kontaktmann übergeben. Es folgte Funkstille. Auf eine zufällige Bekanntschaft, welche sich dann als Polizeibeamter entpuppte, haben wir erreicht an unser Fahrzeug zu kommen, um benötigte Artikel auszuräumen und vor allem die Wassertanks abzulassen um Schäden zu vermeiden. In diesem Zusammenhang wurden uns von Deiner Vertrauensperson die Autoschlüssel übergeben, mit der Aussage, dass das Fahrzeug in 2 – 3 Tagen abgeholt werden kann. Das war am 17.01.20. Seitdem ist wieder Funkstille. Lediglich durch dich erfuhren wir, dass sich der Dienststellenleiter durch unser Vorgehen und das Auftreten des Polizeibeamten angefressen fühlte und wir dadurch unsere Lage nicht verbessert hätten. Angefressen oder nicht. Tatsache ist, dass uns die Zulassung verweigert wurde. Ein schriftlicher Grund wurde uns nie mitgeteilt. Es ist niemand an uns herangetreten und hat irgendwelche Dokumente oder Nachweise gefordert. Selbst auf die Bitte des Herstellers, mitzuteilen welche Dokumente erforderlich wären gab es keine Reaktion.

So schrieben wir.

Hallo C. Nachdem bis heute keine Zulassung möglich war, verzichte ich auf selbige. Ich bitte dich, der KAT-Varna mitzuteilen, dass ich nach mehr als 7 Monaten auf die Zulassung verzichte. Ich habe bereits einen Autotransporter an der Hand, der meinen Camper nach Sokolovo bringt. Ich bitte dich ein Schreiben zu verfassen, bzw. den Dienststellenleiter anzurufen und mitzuteilen, dass ich mein Fahrzeug, mit samt den Papieren abholen werde. Dann ist Dein Beratervertrag für uns erfüllt und Du kannst die Schlussrechnung schreiben. Wenn Du mit dem Ablauf nicht einverstanden bist, bzw. diesen nicht vertreten möchtest, bitte ich Dich, mir die Anschrift und Tel. Nr. deiner, mit der Zulassung, beauftragten Kontaktperson mitzuteilen. Dann werde ich die Angelegenheit einem Rechtsanwalt übergeben. Sollte dir das nicht möglich sein, müsste ich deine Person angeben. Wenn dies der Fall sein sollte, bitte ich Dich, mir alle zulassungsbedingten Unterlagen, die in Deinem Besitz sind mir zu kommen zu lassen.

Ich erwarte Deine Antwort bis Ende der Woche.

LG Dietmar

Auch diese Mitteilung schien unseren AWH nicht zu streifen.

Am 05.05.21, Ich war gerade mit einem Autotransporter im Schlepptau zum KAT nach Warna unterwegs, um meinen Camper abzuholen. Ein Nachbar hatte die Abholung vereinbart und alles organisiert. Da bekam ich die folgende Mitteilung von C.

Ich habe die erwartete Antwort bekommen. Zwischen dem 13. und 18.05. wird der Camper angemeldet sein.

Die Antwort kam mir seltsam vor. Jetzt wo ich selbst alles in die Hand genommen hatte, tat sich auch von seiner Seite plötzlich etwas. Ich versuchte C. telefonisch zu erreichen. Fehlanzeige. Ich schickte eine Mitteilung, in der ich um Rückruf bat. Na ja, wie sollte es anders sein. Keine Reaktion.

Die Abholung des Campers war problemlos. Die Zulassung sollte in ein paar Tagen in Angriff genommen werden.

Wir gingen zur Zulassungsstelle in Dobrich. Ich zeigte alle meine Fahrzeugpapiere. Nach kurzer Prüfung nannte uns der Beamte das bereits bekannte Problem. Mein Bekannter arbeitete sich bis zum Dienststellenleiter vor. Fragte diesen was erforderlich sei um eine Zulassung zu bekommen. Der Beamte war sehr hilfsbereit. Er markierte alle Papiere, die ins bulgarische übersetzt werden müssen, um die Zulassung zu bekommen. Noch am selben Tag gaben wir die Unterlagen bei einem Übersetzungsbüro ab. Am folgenden Tag konnten wir sie abholen und neu beim KAT (TÜV) vorsprechen. Nach knapp 3 Stunden war alles erledigt. Der Beamte der Zulassung erlaubte mir sogar bei der Registrierung zu zusehen. Er zeigte mir das mein Fahrzeug in der Datenbank vorhanden ist, aber halt nur auf einem Fiat aufgebaut. Und ich hatte einen Citroen. Das wars, halt hätte ich noch fast vergessen. Weil mein Fahrzeug nicht 6 Monate nach Ablauf der deutschen Zulassung angemeldet wurde, war noch eine Strafe in Höhe von 200,00 BGN zu berappen.

Für alle, die Auswanderung betreffenden. Formalitäten, wurden uns damals 10 bis 12 Tage von unserem Auswanderungshelfer genannt. Wir haben halt 220 Tage gebraucht. Eines können wir mit Sicherheit sagen. Bulgarien war nicht daran schuld. Nachdem was wir mit unserem AWH erlebt haben ist Corona doch auf einer A…backe ab zu sitzen.

 

Wir fühlen uns sehr wohl in diesem Land und wünschen jeden der nach Bulgarien auswandert, alles Gute, Glück und vor allem Gesundheit in seinem Traumland.

 

 

WanderVogel gefällt das
Zitat
Themen-Schlagwörter
D-Schirmer
(@d-schirmer)
Seriöses Mitglied Customer
Beigetreten: 9 Monaten vor
Beiträge: 91
Themenstarter  

Wieviel kostet das Leben in Bulgarien.

Ist eine Frage, die immer wieder gestellt wird. Wir leben in einem kleinen Dorf. Zum Meer und zum nächsten Supermarkt haben wir 7 km, nach Varna und zum Flughafen sind es runde 50 km. Soweit zur Lage.

Lebenshaltungskosten für 2 Personen

Monat: Juni                                                       1.453,63 Lev = ca.  745,- €

Durchschnitt: Nov. 20 – Juni 21                     

 1.222,08 Lev = ca.  626,- €

Beinhalten:

Strom, Wasser, Heizung (auch Reparatur und Wartung für Klimageräte)

Auto (Versicherung, Steuer, Benzin, Vignette, Wartung, Reparatur)

Haus (Grundsteuer, Müllabfuhr)

Handy (2 Verträge ohne Datenlimit)

Internet mit Sicherheitsdienst

Lebensmittel (Unsere Einkäufe tätigen wir überwiegend bei Lidl, Kaufland, ABC-Markt und CBA-Markt)

Medikamente

Hausrat / Reinigungsmittel / Körperpflege / Bekleidung

Kontoführung

 

Nicht enthalten:

Tierfutter und Medikamente für unseren Hund

Miete (besitzen Eigentum)

Außerhalb Essen, Reisen, Luxus, Spenden


AntwortenZitat
Ha-jo
(@ha-jo)
Profi Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 553
 

@d-schirmer  An euren Durchschnitt ( Nov. -Juni ) komme ich fast heran - allerdings gehen davon fast 350.-BGN für meine Viecherls drauf . Ohne TA-Besuche , ausserhalb essen , Medikamente oder Luxus .

Wohne auch auf dem Dorf .

LG  Ha-Jo


AntwortenZitat
D-Schirmer
(@d-schirmer)
Seriöses Mitglied Customer
Beigetreten: 9 Monaten vor
Beiträge: 91
Themenstarter  

@ha-jo Ja so ist es. Unser Hund ist 14 Jahre alt, Herz und Nieren krank. Alleine für Medikamente und Futter schlagen rund 350,- BGN zu Buche. TA-Kosten nicht eingerechnet.

 


AntwortenZitat
Ha-jo
(@ha-jo)
Profi Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 553
 

@d-schirmer   Na , da ich ich ja beruhigt , das hier mehrere Leute so eingestellt sind Happy .

LG  Ha-Jo


AntwortenZitat