Übersicht

Benachrichtigungen
Alles löschen

Probleme in Deutschland

Seite 1 / 5

kuenstler
(@kuenstler)
Seriöses Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 54
Themenstarter  

Hallo, warum will ich auswandern? Einige Gedanken zu Deutschland.

Deutschland ist sehr schön, sicher, alles perfekt hier. Das ist gerade das Problem, vieles ist zu perfekt, wird als einengend empfunden, ist die teure bürokratische „Superlösung“. Für jedes kleinste Problemchen gibt es unzählige Gesetze, Verordnungen, einzuholende Genehmigungen, die viele Aktivitäten bereits im Keim ersticken, selbst für die Hundehaltung ist ein Führerschein nötig. Aber die wirklichen sozialen Probleme werden nicht angepackt.

  • Altersarmut
  • Alleinerziehende mit Kindern in völliger Armut
  • Abstruses Steuerrecht und die kalte Progression
  • Steuervermeidung großer Konzerne
  • Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander
  • erhebliche Wohnungsnot: es fehlen in Deutschland etwa 1 Millionen Wohnungen mit den entsprechenden Konsequenzen für sozial Schwache, aber auch für Normalverdiener und Rentner. Deutschland hat in Europa übrigens die meisten Obdachlosen mit etwa 490.000.
  • hohe Bau- und Energiepreise
  • extrem hohe Krankenkassenbeiträge für gering verdienende Selbständige
  • größte Probleme bei Wohnungssuche für Menschen mit negativer Schufa-Auskunft
  • unglücklicher Aufbau der Sozialsysteme
  • drohender Verkehrsinfarkt
  • oft mehrere Jobs nötig zur Deckung des Lebensunterhaltes

Der sog. „Armutsschwellenwert“ liegt in Deutschland bei 11.000 Euro Einnahmen jährlich, in Norwegen bei ca. 19.000 und in Bulgarien bei 1306.- Euro jährlich!

Verwundert es da, warum immer mehr Menschen unter diesem Druck krank werden, sich nach Vereinfachung und Entschleunigung sehnen und irgendwie auch sauer sind?

Viele Dinge wirken auf den ersten Blick auch "perfekt gelöst". Sind sie in Wirklichkeit aber gar nicht. Ein Blick hinter die Kulissen ist oft erschreckend. Stichwort "Müll". Müllweltmeister Deutschland tut so sauber. Die Recyclingquoten sind aber bei näherer Betrachtung ganz schlecht. Die Probleme mit dem Plastik überall tauchen jetzt erst auf. Nicht nur im Meer, auch die Böden sind verseucht.

Steuern

Bei der Umsatzsteuer müßte dringend aufgeräumt werden. Brennholz zerhackt 7%, Stämme für Brennholz 19%. Bei Fast-Food: Essen im Restaurant 19%, Take-Away 7%. Arzneimittel 19%, dafür Bücher 7%, auch für den Druck.

Selbständig

Für Angestellte gibt es diverse Hilfen bei Behinderung zur Anpassung des Arbeitsplatzes. Für einen Selbständigen keinen Cent.

Es sind auch private Gründe, die mich wegtreiben. Öfters habe ich das Gefühl hier nicht mehr erwünscht zu sein. Mein Lebenswerk, das Kunsthaus Schwanheide, für das ich mehr als 15 Jahre gekämpft und gearbeitet habe, wurde im Handstreich und vollkommen unsinnig vernichtet, die Gründe dafür sind sehr komplex und würden viele Seiten füllen, haben sowohl mit privaten aber auch mit den äußeren Bedingungen zu tun, unter denen Selbständige hier arbeiten und besonders Künstler. Seit vielen Jahren habe ich auch den Eindruck, das Kunst in Deutschland nichts mehr wert ist, bei den meisten reicht es gerade noch zum Leinwanddruck.

Zum deutschen Gesundheitswesen

Dazu sage ich als pensionierter Arzt (Vertreter in einer Kassenpraxis), das deutsche Gesundheitssystem ist eines der teuersten der Welt, aber nicht eines der besten. Das Kernproblem aus meiner Sicht: im ambulanten Bereich interessiert überhaupt nicht, ob der Patient gesund wird oder nicht, Hauptsache der Arzt wird nicht wegen zu hoher Kosten auffällig.  Der Arzt zieht schnell einige Untersuchungen durch und hat später kein wirkliches Interesse mehr, was ich auch verstehen kann, wenn man kaum noch oder gar kein Geld dafür bekommt. Sinnlose Budgetierungen und überbordende Bürokratie tun ein übriges. Der Staat bereichert sich an den Kranken über die 19% MWST. Warum hat Brennholz 7% MWST aber Arzneimittel den vollen Satz? Private Krankenversicherungen werden im Alter so teuer daß sie kaum ein Rentner noch bezahlen kann, raus kommt man ab 55 aber auch nicht. Warum muß es in einem Land hunderte verschiedener Krankenversicherungen geben, die alle einen teuren Verwaltungsapparat unterhalten. Wenn die Verwaltungskosten der Kassen höher sind als das gesamte ärztliche Honorar kann doch etwas nicht stimmen. Zuzahlungen, nicht verordnungsfähige Arzneimittel, Kassenzusatzbeiträge, zudem Einkommens-abhängig, alles so erstrebenswert? Auch hohe Fahrkosten zu Arztterminen werden meist nicht erstattet und können von Einkommensschwachen aber kaum aufgebracht werden.
Bei Organtransplantationen ist Deutschland nahezu Schlusslicht in Europa, ein Trauerspiel.


Josef, Helga, Slav und 9 weiteren Personen gefällt das
Zitat
 Rose
(@rose)
Bronze Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 158
 

Hallo Kuenstler

was du schreibst stimmt natürlich 100% für Germoney

- aber es müssen ja 1 Million Wohnungen fehlen, wenn seit 2015 3 - 4 Millionen "Gäste" gekommen sind die man bevorzugt behandelt auch auf dem Wohnungsmarkt

- Krankenkassen: dasss die Kopflastig sind stimmt natürlich, man stelle sich vor so ein Vorstand einer gesetzl. Krankenkasse verdient 350.000 EUR p.a. da kann jeder Arzt nur davon träumen. "Gaste" werden erst mal kostenlos behandelt, sind sie in Hartz IV gelandet werden nur 90 EUR monatlich bezahlt während der Durchschnittsrentner weit über 200 EUR bezahlt

- die Fahrten für die "Gäste" zum Arzt mit dem Taxi werden sehr wohl bezahlt die werden von Leipzig bis Chemnitz und Dresden gefahren

- Organtransplantationen laufen schon, aber unter der Hand, ein betrügerischer arabischer Arzt der die Wartelisten gefälscht hatte um zahlungskräftige Patienten aus Arabien zu bevorzugen wurde gerade frei gesprochen. Weitere Ärzte ohne Approbation und mit gefälschten Zeugnissen die nicht mal wissen wie man sich die Hände wäscht werden in Kliniken hier beschäftigt, Sprache Deutsch Fehlanzeige. Viele dieser Scharlatane machen sogar Operationen, wenn du so einem in die Hände fällst schauts finster aus

- Krankheiten werden wieder eingeschleppt die hier längst ausgerottet waren und keiner traut sich aussprechen warum das so ist und wer die einschleppt

- der große Knall kommt und ist nicht mehr weit

- heute schwadroniert die Industrie, dass sie 8% weniger nach Brittanien geliefert hat aber 15% mehr in die anderen EU Länder, sagt aber nicht dazu dass der Steuerzahler über Target II diese Exporte bezahlt. Direkt könnten diese Firmen gar nicht exportieren, da sie das Geld nicht bekommen würde. Target II ist derzeit schon über 1.000.000.000.000 EUR finanziert vom Steuerzahler

viele Grüße aus Absurdistan Germoney

Rose

 

-


Helga, Nixwiewech und Lavendura gefällt das
AntwortenZitat
kuenstler
(@kuenstler)
Seriöses Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 54
Themenstarter  

Hallo Rose, hallo an alle,

ich tendiere nicht dazu, den "Gästen" die Schuld an den deutschen Problemen zu geben, im Gegenteil. Die meisten Probleme in D sind hausgemacht und seit vielen Jahren bis Jahrzehnten ohne Lösung oder schlecht gelöst. Es müßte ungeheuer viel geändert und vereinfacht werden, statt dessen wird es schlimmer. Ich will da aber nicht zu sehr ins Detail, es geht ja um Bulgarien hier.

Wenn man auswandert, weil man hier in Deutschland von seiner Rente kaum noch leben kann, so wie Du und dein Mann (laut Profilbeschreibung) und ich auch, dann ist man letztlich auch eine Art "Wirtschaftsflüchtling". Wobei wir als Europäer ja das Recht haben, in einem anderen Land der EU zu leben. Dennoch ist man als Auswanderer auf eine freundliche Aufnahme in BG angewiesen.

Bei meinem bisher einzigen Besuch in BG (3 Wochen) 2017 fiel mir auf, daß die Bulgaren vieles sehr einfach, pfiffig und pragmatisch lösen und sich dadurch viel Streß ersparen. Bei manchen Dingen hatte man aber auch den Eindruck, daß zB bei der Sicherheit mehr getan werden könnte. Ich vermute, man hat mehr Freiheiten in BG aber auch mehr Verantwortung für sich (und andere?).


Helga, monika o, joergl und 2 weiteren Personen gefällt das
AntwortenZitat
 Rose
(@rose)
Bronze Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 158
 

die "Gäste" bekommen das was ihnen die Regierung gibt, aber wenn die "Gäste" mehr bekommen als die schon länger hier Lebenden, die 40 und 45 Jahre hier gearbeitet haben, KK Beiträge, Rentenbeiträge und nicht zu knapp Steuern bezahlt haben, dann läuft viele schief. Und dazu kommt dass die schon länger hier lebenden von den beamten und staatlichen Behörden getriezt werden, die "Gäste" dürfen sich alles erlauben. Bei den schon länger hier Lebenden werden gerne aus nichtigen Gründen die Sozialgelder gekürzt, oder man verlangt die vorlage des Kfz Briefes um zu sehen wieviel das 10 Jahre alte Auto noch wert ist, die Neubürger können mit dem 60.000 EUR BMW oder dem 120.000 EUR teuren Daimler vorfahren und ihre Gelder abholen das interessiert die Behörden nicht

Wir können hier noch gut leben aber es ist eben knapp und man muss nur 3 oder 5 Jahre in die Zukunft und weiteren 3 Millionen "Gästen" weiter schauen, dann bleibt nur die Auswanderung um diesen Staat und diese Regierung und diese Richtung nicht weiter zu unterstützen. Wenn man sich auf den Straßen in der Fremde fühlt kann man auch in die Fremde auswandern

Ich werde mal versuchen ein Video zu drehen so dass man sich vorstellen kann was hier an einem ganz normalen Arbeitstag auf den Straßen los ist. Man fragt sich wer arbeitet noch von diesen Leuten und für diese Leute ? Wenn man nicht hinter dem Mond lebt weiß man wohin das treibt

Man konnte ja lesen, Rentner die hier 40 oder 45 Jahre gearbeitet und gezahlt haben werden vom Amt zum Campingplatz zum wohnen geschickt, ohne fließend Wasser, ohne Klo, ohne Dusche und die "Gäste" bekommen neue Wohnungen oder gar ein nagelneues Haus für lau. Ein Volk kann man beuerteilen was es mit seinen Senioren macht (meine Meinung)


Jannis und Nixwiewech gefällt das
AntwortenZitat
Eli
 Eli
(@eli)
Profi Mitglied Moderator
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 730
 
Geschrieben von: kuenstler

Hallo Rose, hallo an alle,

Wenn man auswandert, weil man hier in Deutschland von seiner Rente kaum noch leben kann, so wie Du und dein Mann (laut Profilbeschreibung) und ich auch, dann ist man letztlich auch eine Art "Wirtschaftsflüchtling". ....

Dennoch ist man als Auswanderer auf eine freundliche Aufnahme in BG angewiesen.

Ich vermute, man hat mehr Freiheiten in BG aber auch mehr Verantwortung für sich 

1. Es gibt nur einen klitzekleinen Unterschied. Die deutschen die  nach BG auswandern, leben nicht auf Kosten der bulgarischen Bevölkerung, sondern versuchen mit ihrer kleinen Rente zu recht zu kommen und  sich so weit es geht anzupassen.Das Wort Integration gibt es für mich nicht. Das Wort ist für mich falsch. Man müsste ja sonst seine eigene Identität aufgeben.  

Bin gerade mit  der S-Bahn von der Arbeit nach Hause gekommen. Die Gäste drängeln sich in die S - Bahn und schubsen die Leute einfach beiseite. Und es werden wirklich immer mehr. Da ich schon mehrere Jahre mit der S-Bahn fahre, fällt mir das besonders auf. 2015 gab es hier noch keine arabisch sprechende Menschen. 

2. Ich finde es gut, wenn man mehr Verantwortung für sein Leben übernehmen muss und was ist Freiheit?

Das Gedicht Freiheit von Albert Schweitzer sagt es. 

 

 


Jannis und Nixwiewech gefällt das
AntwortenZitat
(@hiersel)
Neues Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 5
 

Ich habe gestern meinen Rentenbescheid für die Altersrente behommen, nach 42 Jahre Arbeiten 673 Euro Netto im Monat.


AntwortenZitat
 Alex
(@alex)
Aktives Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 10
 

Da kannst du einem leid tun. Ohne die Rentenkürzungen und 10 Jahre nach der EUR Umstellung keine Rentenanpassungen, könntest du wenigstens auf über 850 - 900 EUR kommen, aber auch das ist viel zu gering für 42 Jahre Arbeit. Jetzt gerade vor der EU Wahl fallen der SPD plötzlich die Rentner wieder ein


Hiersel gefällt das
AntwortenZitat
(@michi)
Seriöses Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 61
 

@Hiersel....
....bitte erlaube mir die Fragen, was du beruflich in den letzten Jahren gemacht hast und hast du Vollzeit gearbeitet?


AntwortenZitat
Marion
(@marion)
Bedeutendes Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 22
 

Es ist in D einfach so, dass viele Leute abgehängt wurden, ohne dass Ihnen das so bewusst war. Frauen, die wenig Arbeitsjahre zusammen bekommen oder Niedriglohnempfänger.

 


AntwortenZitat
(@hiersel)
Neues Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 5
 

Ich habe Technischer Zeichner gelernt und einige Jahre in dem Beruf gearbeitet in der Planung für TGA dann gab es keine Aufträge mehr und dadurch bedingt habe ich dann 30 Jahre als Kraftfahrer im Internationalen Fernverkehr gearbeitet bis zu meinem Schlaganfall vor 6 Jahren, also immer inn Vollzeit gearbeitet.


AntwortenZitat
(@eveline)
Bedeutendes Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 27
 

Hallo alle zusammen

Ich möchte dafür votieren, dass das braune Gerede von Rose sofort aufhören muss.

Es schadet dem Ansehen des Forums. Sollte ich überstimmt werden, akzeptiere ich das und melde mich hier ab.

Danke


Loewin und joergl gefällt das
AntwortenZitat
Bulgarien-Franz
(@bulgarien-franz)
Admin Admin
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 1002
 

Hallo Eveline, das Thema haben wir bereits vor einiger Zeit erledigt.


Bulgarien-Franz gefällt das
AntwortenZitat
Eli
 Eli
(@eli)
Profi Mitglied Moderator
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 730
 

@eveline, nur weil man nicht der gleichen Meinung ist, muss man die Menschen nicht gleich mit braunen Gerede bezeichnen. Das schadet dem Forum genauso.  Jeder der nicht dafür ist, wird in die andere Schublade geschoben. Jeder sollte aber seine Meinung sagen dürfen auch wenn sie manchen nicht in den Kram passt.


 


Dieter, Jannis, Nixwiewech und 2 weiteren Personen gefällt das
AntwortenZitat
(@michi)
Seriöses Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 61
 

@Hiersel
Irgendwie kann ich das manchmal nicht nachvollziehen, weil du ja sagst/schreibst das du in Vollzeit gearbeitet hast. Das habe ich auch und wenn ich meine Zusatzrente wegrechne, dann könnte ich von der Rente der RV trotzdem in D leben.
Des öfteren habe ich dann aber, bei den mit den kleineren/wenige Rente festgestellt, dass es an Steuerklassen hing die man ein Leben lang hatte. Ehemalige Arbeitskolleginnen haben weniger Rente als ich. Haben aber fast ihr ganzes Arbeitsleben die Steuerklasse II gehabt....also weniger Abzüge und mehr Netto. Ich dagegen Steuerklasse I oder IV....also mehr Abzüge und weniger Netto. Jobs in denen ich sehr gut verdient habe. Nichts außergewöhnliches aber eben gut bezahlt.
Das mit den Steuerklassen wird nämlich immer vergessen. Man sieht nur die Arbeitsjahre und was man Netto auf Tasche hatte, vergisst aber das man mit StKl. II oder III auch weniger Abzüge hatte....somit auch weniger eingezahlt hat.
Das ist mir einfach mal so aufgefallen, wenn ich mal nachgefragt habe. Muss nicht bei jeden hinhauen aber bei den meisten hat sich das so rausgestellt und immer wieder habe ich dann gehört.....das hatte ich total vergessen mit den StKl.


AntwortenZitat
(@michi)
Seriöses Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 61
 

@Eveline
Was du braunes Gerede nennst.....nennt man eine andere Meinung haben! Diese zu äußern...nennt man dazu zu stehen!
In D ist die Meinungsfreiheit im Grundgesetz festgeschrieben, sollte dir das entgangen sein.
Ich persönlich, werde mir von niemanden den Mund verbieten lassen, wenn das meine Meinung ist.


Dieter, Jannis und Nixwiewech gefällt das
AntwortenZitat
(@hiersel)
Neues Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 5
 

Sicher ist das so wobei bei mir bedingt durch den Schlaganfall ich Erwerbsunfähig wurde und 13 Prozent von der Rente bgezogen wurde, aber da waren die 42 Jahre arbeiten schon erreicht.


AntwortenZitat
(@lavendura)
Profi Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 652
 

Hallo Eveline,

hast du vielleicht aus Versehen das Datum übersehen, was den Beitrag von Rose betrifft?

30. März 2019. Und hier wurde klar darauf reagiert.

Ich bleibe bei dem Thema, ganz klar bei meiner Meinung, ich habe eine Haltung zu der Situation in D.

Aber ich kann sie eben auch nicht mehr aktuell einschätzen, ich lebe hier, hier in BG!

Für mich gehört das Thema hier nicht her, dafür gibt es andere Foren und andere Plattformen.

Bei Bedarf müssen die Menschen die in D. leben, agieren/ reagieren.

Ich persönlich bin übrigens ua. genau aus diesem Grund hier in dieses Forum gelandet, weil hier sofort reagiert wurde und keine ausschweifenden Politdiskussionen zugelassen wurden.

LG lavendura

PS @ Michi, ja du hast Recht, auch ich lasse mir ungern "den Mund verbieten".

Aber dieses Thema endet fast immer in eine niveaulose, beleidigende Diskussion, weil es eben diese Prisanz hat, weil jeder glaubt er hat die richtige Meinung.

Ohne erfahrende Moderation geht das meiner Meinung ins Uferlose.

 


Loewin und Bulgarien-Franz gefällt das
AntwortenZitat
Eli
 Eli
(@eli)
Profi Mitglied Moderator
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 730
 
 

 

 

 

Aber dieses Thema endet fast immer in eine niveaulose, beleidigende Diskussion, weil es eben diese Prisanz hat, weil jeder glaubt er hat die richtige Meinung

 

Genau so ist es. Kann ich nur zustimmen.


Loewin und Bulgarien-Franz gefällt das
AntwortenZitat
 Alex
(@alex)
Aktives Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 10
 

Alles ist gut, man muss nur ganz fest dran glauben und der Glaube kann Berge versetzen


AntwortenZitat
(@michi)
Seriöses Mitglied
Beigetreten: 2 Jahren vor
Beiträge: 61
 

@Lavendura,
ich habe schon Diskussionen darüber erlebt, die außerordentlich.....ich nenne es mal......harmonisch verlaufen sind. Es kommt immer darauf an wie man sich dazu äußert und die Wortwahl ist ganz entscheidend. Man muss es auch nicht in jedes Thema mit einfließen lassen...wie es hier geschehen ist von besagter Person.


monika o und Lavendura gefällt das
AntwortenZitat
Seite 1 / 5